< Zur Mobilversion wechseln >

    Bild: Przemysław Turlej/flickr / Text:

Was du über Kotor wissen musst

Die mittelalterliche Stadt in Montenegro mit österreichischer Vergangenheit ist nicht nur ein 1A - Fotomotiv, sondern auch ein ideales Ziel für Städtereisen.

Für viele Reisende ist Kotor der schönste Platz am Adriatischen Meer: Die Küstenstadt in Montenegro liegt dabei gar nicht direkt am Meer, sondern am Ende der gewundenen Bucht von Kotor – diese erinnert an die Fjorde in Norwegen.

Was macht Kotor aber so besonders?

 

Unesco-Weltkulturerbe

 

Die Stadt wurde sogar als Weltkulturerbe von der Unesco anerkannt. Kein Wunder, ist doch das mittelalterliche Stadtbild gut erhalten geblieben und alleine der Ausblick auf die steilen Berge und die Bucht ist Grund genug für eine Reise dorthin. Unser Tipp: Außerhalb der Sommermonate ist es in Kotor deutlich ruhiger, April und Mai sind für einen Urlaub in der Stadt oder in der Umgebung bestens geeignet.

 

Große Geschichte

Wikicommons Pudelek Bucht von Kotor

Wikicommons Pudelek Bucht von Kotor

Griechen und Römer siedelten hier schon, später wurde die Stadt von den Byzantinern befestigt. Sie wurden von der guten Lage des Naturhafens angelockt, von Anfang des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg gehörte die Stadt zu Österreich. Hier befand sich sogar ein Stützpunkt der k. u. k. Kriegsmarine. Später gehörte Montenegro zu Jugoslawien, ehe das Land 2006 unabhängig wurde.

 

Ziel für Kreuzfahrtschiffe

 

Kotor wird von vielen Kreuzfahrtschiffen angelaufen, die zugegebenermaßen kein allzu schöner Anblick in der sonst wunderschönen Bucht sind. Die riesigen Schiffe sind nicht wirklich ein schöner Anblick, wie dies auch in Venedig der Fall ist. Die Kreuzfahrt-Touristen bringen zwar Geld, sind aber weit weniger gerne gesehen als jene Gäste, die länger in der Stadt bleiben als nur für ein paar Stunden.

 

Sehenswürdigkeiten

Unsplash Evelyn Paris Stadtmauer von Kotor

Unsplash Evelyn Paris Stadtmauer von Kotor

Die herrliche Lage in der Bucht von Kotor ist das beste Argument für eine Reise dorthin. Und sonst? Die gewaltige Stadtmauer, die die Altstadt umgibt, ist eine der bekanntesten Attraktionen der Stadt. Ein Bummel durch die Altstadt gehört auf jeden Fall dazu, in den kleinen Geschäften und Restaurants wird man freundlich umsorgt. Im Hafen Porto Montenegro können gewaltige Yachten bewundert werden, denn Kotor gilt unter Millionären als Geheimtipp.

 

Ausflug zur Blauen Grotte

 

Mit dem Boot von Kotor kommt man einfach zur Blauen Grotte, eine Attraktion am Eingang der Bucht. In rund einer dreiviertel Stunde ist man dort und kann dann im klaren Wasser schwimmen, schnorcheln oder tauchen.

 

Ausflug in den Lovcen Nationalpark

 

Wer ausreichend Zeit hat, sollte einen Tagesausflug in das nahe gelegene Lovcen-Gebirge und den gleichnamigen Nationalpark machen, in dem seltene Tieren und Pflanzen zu finden sind. 

Fakten zu Kotor

Kotor ist eine Stadt in Montenegro in der gleichnamigen Bucht.

Einwohner: circa 23.000

Anreise: Mit dem Auto ist Kotor von Österreich in circa zehn bis elf Stunden erreichbar. Rascher und bequemer geht es mit dem Flugzeug, man könnte beispielsweise nach Dubrovnik fliegen, von dort dauert die Fahrt nach Kotor nur noch zwei Stunden.

 

  • Drucken
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

Verbleibende Zeichen

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren