< Zur Mobilversion wechseln >

    Bild: Flickr / Text:

Huashan Pfad: Dieser Wanderweg ist nichts für schwache Nerven

Die Treppe zum Himmel - so wird der Wanderweg im chinesischen Huashan Gebirge genannt, der streckenweise nur auf schmalen Brettern um den Berg herumführt. Eine gehörige Portion Mut kann bei dieser Wanderung nicht schaden.

Das Huashan Gebirge zählt mit seinen 72 Gipfeln zu den insgesamt fünf heiligen Bergen in China. Diese sind seit Jahrhunderten Pilgerstätten für tausende Chinesen und Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt. Der 2100 Meter hohe "Gelbe Berg", wie der Huashan Berg noch genannt wird, zählt zu den beliebtesten Zielen, nicht zuletzt weil der Gipfel nur über einen richtig gefährlichen Wanderweg, den Huashan Pfad, erreicht werden kann. Wer also auf seiner China Reise einen Nervenkitzel sucht, sollte unbedingt auf der "Treppe zum Himmel" vorbeischauen. Schwindelfreiheit und eine ordentliche Portion Mut sind die einzig nötigen Voraussetzungen, um ihn zu bezwingen.

 

(c) commons.wikimedia.org

(c) commons.wikimedia.org

Der Huashan Berg zählt zu den beliebtesten Zielen, nicht zuletzt weil der Gipfel nur über einen richtig gefährlichen Wanderweg erreicht werden kann. 

 

Klapprige Holzbalken und eine Kette zum Festhalten  


Wer die Spitze eines der Gipfel des Huashan Berges aus eigener Kraft besteigen möchte, muss entweder ein echter Adrenalinjunkie sein, oder seinen ganze Mut zusammennehmen, denn teilweise trennen dich nur klapprige Holzplanken von dem tausend Meter tiefen Abgrund. Eine Kette, die direkt an der Felswand des Berges befestigt ist, gibt dir dabei zumindest etwas Halt. Wer aber denkt, dass das schon das Schlimmste bei der Wanderung gewesen ist, weiß nicht, dass die klapprigen Holzplanken noch zu dem gut befestigten Teil des Pfades gehören. An anderen Stellen muss man sich am Fels entlang hangeln, oder auf einer wackeligen Kette balancieren, um weiterzukommen.

Wenn dich jetzt noch nicht der Mut verlassen hat, kletterst du weiter über wackelige Ketten und Metallstäbe in Richtung Gipfel. Es gibt übrigens mehrere Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Angezeigt werden diese durch bunte Fähnchen. Da man nach dem Aufstieg den selben Weg auch wieder zurücknimmt, kann es auch schon mal sein, dass dir andere Wanderer entgegenkommen, sozusagen Gegenverkehr in über 2000 Metern über dem Boden. Laut inoffiziellen Angaben gab es auf dem Huashan Pfad übrigens bereits hunderte Todesfälle.

 

(c) Aaron D. Feen

(c) Aaron D. Feen

Teilweise kletterst du über wackelige Ketten und Metallstäbe in Richtung Gipfel ... 

 

Wenn du es nach stundenlanger Wanderung dann endlich doch auf einen der Gipfel geschafft habt, erwartet dich ein taoistischer Tempel. Diese Tempel sind auf allen Gipfeln des Gelben Berges zu finden. Hier kannst du dich von dem anstrengenden Aufstieg erholen und für den nicht weniger anstrengenden Abstieg ausruhen. 

Am Ende erwartet dich ein taostischer Tempel und eine geniale Aussicht. Wer den Huashan Pfad in China bestiegen hat, hat definitiv was erlebt - wenn er es überlebt!

 

 

Info

Anreise: Von Peking mit dem Zug oder Flug nach Xi’an. Vom Bahnhof in Xi'an fahren Busse in das Örtchen Huashan am Fuße des Bergmassivs Fahrtzeit: ca. 2 Stunden

Unterkunft: In Xi’an gibt es zahlreiche gute Unterkünfte, eine Übersicht über die Hotels findest du hier. An der Basisstation zum Huashan Berg gibt es ebenfalls Hotels mit günstigen Zimmern. 

Reisezeit: Hochsaison ist von April bis Oktober. 

 

  • Drucken
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

Verbleibende Zeichen

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren