< Zur Mobilversion wechseln >

    Bild: Flickr phalinn ooi / Text:

Was Phnom Penh zu bieten hat

Die Hauptstadt von Kambodscha ist ab Juli von Wien aus mit Emirates zu erreichen.

Wem Singapur zu steril, Hongkong zu hektisch und Bangkok zu verrucht ist, könnte Phnom Penh als interessante Alternative zu den (bei uns) bekannteren Großstädten in Asien auswählen. Die Hauptstadt von Kambodscha hat sich trotz des Wachstums ihren herben Charme bewährt, es gibt auch keine großartigen Sehenswürdigkeiten wie in anderen Metropolen – doch genau das macht Phnom Penh so speziell und einzigartig.

 

Erholung und Wachstum

 

Rund 30 Jahre tobte in Kambodscha ein schrecklicher Bürgerkrieg, bei dem rund zwei Millionen Menschen ermordet wurden. Erst langsam erholt sich das Land und seine Hauptstadt von den Folgen, mehr und mehr Investoren lassen Wolkenkratzer erbauen. Doch auf den Straßen dominieren nach wie vor die Tuk-Tuks und mit dem Fahrrad ist man ohnehin oft schneller als mit dem Auto. In kleinen Restaurants, auf den vielen kleinen Märkten oder auch in Geschäften erlebt man die Freundlichkeit der Bewohner. Die Preise sind moderat, weil der Tourismus bisher noch nicht die große Sache ist – das wird sich aber ändern, die Zahl der Besucher steigt. Also: Rasch hinfahren, bevor alle Pauschaltouristen dorthin wollen.

 

Die Lage am Mekong macht Phnom Penh ebenfalls reizvoll, dort kann man den Fischern in traditionellen Booten bei ihrer Arbeit zusehen. Am besten ist es, man schlendert gemütlich entlang des Flusses oder unternimmt eine Rundfahrt (zum Beispiel organisiert von CF Mekong). Weitere Attraktionen sind der Königliche Palast (hier residiert der König von Kambodscha) und die Silberpagode, der Wat Phnom, das Independence Monument, das Nationalmuseum und das Französische Viertel.

Flickr phalinn ooi

Flickr phalinn ooi

 

 

Flüge via Dubai

 

Interessant ist Phnom Penh auch deshalb, weil ab Juli die Fluglinie Emirates von Wien via Dubai dorthin fliegen wird. Der Flug nach Kambodscha startet am Vormittag in Dubai, macht dann einen Zwischenstopp in Yangon (Myanmar) und kommt in Phnom Penh um 21.30 Uhr Lokalzeit an. Ein Argument für eine Reise nach Phnom Penh ist übrigens auch die Nähe zu Angkor Wat, der bekannteste Tempelanlage der Welt.

 

Fakten zu Phnom Penh

Phnom Penh ist die Hauptstadt von Kambodscha und liegt im Landesinneren.

  • Einwohner: rund 2 Millionen
  • Klima: Tropisch-heiß, ganzjährig zwischen 25 und 32 Gad.
  • Beste Reisezeit: In der Trockenzeit von Dezember bis April weniger Regenfälle. Dann ist aber auch mehr los, während des Sommers in Europa ist in Kambodscha Nebensaison.
  • Anreise: Ab Juli mit Emirates via Dubai, sonst u.a. mit Singapore Airlines, Eva Air (via Taipei) oder Malaysia Airlines (via Kuala Lumpur).
  • Hotels: Große Auswahl an sehr guten bis sehr günstigen Hotels. Empfehlenswert sind zum Beispiel das „Okay Boutique Hotel“ oder das „Sun & Moon Urban Hotel“. Viele Hotels haben einen Außenpool – bei den Temperaturen keine schlechte Idee.
  • Tourismus: Jährlich rund 4,8 Millionen Touristen.

 

  • Drucken
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

Verbleibende Zeichen

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren