< Zur Mobilversion wechseln >

    Bild: / Text:

Wie du die 5 häufigsten Reisenkrankheiten effektiv vermeidest

Wer oft unterwegs ist, kennt sie, die häufigsten Reisekrankheiten. Ebenso einfach wie sie zu bekommen, ist aber auch sie zu vermeiden.

Vorab: Das Risiko fährt immer mit. Manchmal ist man unaufmerksam und manchmal kann man wirklich nichts dafür. Reisekrankheiten zu vermeiden ist immer auch ein bisschen Glück oder eben Pech. Eine 100 prozentige Sicherheit wird es nie geben, allerdings kann man mit seinem Verhalten das Restrisiko so gut es geht zu minimieren.

Die meisten Reisekrankheiten können ein überall treffen. Ob in Europa, Asien oder sonst wo. Allerdings ist man vor allem in jenen Ländern gefährdet, die sich maximal vom eigenen Heimatkontinent unterscheiden. Deshalb sind es vor allem Asien und Südamerika, die den meisten europäischen Reisenden zu schaffen machen. Je mehr sich die Bakterien, Keime und Viren in einem Land von den bekannten in der Heimatregion unterscheiden, desto heftiger können die Reaktionen ausfallen. 

Wie also, kannst du dich ideal auf die erwartbarsten Situationen vorbereiten und welche sind das eigentlich nochmal?

 

 

via GIPHY

 

 

Sonnenbrand / Hitzschlag

 

Vor allem bei Reisen rund um den Äquator sollte man sich explizit vor Sonnenbrand und einem Hitzschlag schützen. Einzig wirklich hilfreich sind: Kopfbedeckung, adäquater Sonnenschutz (+30 LSF) und viel Wasser trinken. Vor allem bei langen Reisen durch das tropische Land wird die Anstrengung von Touristen häufig unterschätzt. Ein schlimmer Sonnenbrand kann im Extremfall zu Fieber und starken Wundschmerzen führen, ist aber meist eher unangenehm als wirklich bedrohlich. Helfen können hier kühlende Salben oder im schlimmsten Fall Ibuprofen oder andere entzündungshemmende Schmerzmittel.
Anders hingegen der Hitzschlag. Übelkeit, verschwommenes Sehen, akute Erschöpfung, beschleunigter Herzschlag und Schwindel sind nur einige der Symptome. Wen es erwischt hat, der sollte sich dringend hinlegen, ausruhen und im Zweifel einen ortsansässigen Doktor aufsuchen. Kalte Tücher und viel Wasser können die Symptome lindern und sind ratsam. 

Damit dich nach dem Konsum des Wassers aber nicht nächster Punkt ereilt - das wäre unterwegs sehr sehr ungünstig - gibt es weitere Tipps zu beachten. 

 

Durchfall

Nichts ruiniert Urlaubsfreude so sehr, wie der Moment in dem dir klar wird, dass du nun dringend eine Toilette brauchst. Schlimmstenfalls passiert dir das unterwegs, in einem Bus voller Menschen auf einer 16. stündigen Busfahrt in den Anden. Vermeiden kannst du das nicht ganz, aber du kannst es versuchen. Zum Beispiel in dem du nur abgefülltes Wasser trinkst. Beim Kauf der Wasserflaschen solltest du allerdings penibel darauf achten, dass der Schraubverschluss auch wirklich geschlossen und nicht bereits Öffnungsspuren aufweist.  
Du solltest außerdem auf Eiswürfel in Getränken verzichten und sicherheitshalber auch beim Duschen eher den Mund schließen. 

Falls es dich doch trifft, solltest du in deiner Reiseapotheke ein geeignetes Gegenmittel zur Hand haben. 

 

Halsschmerzen

Klimaanlagen im Hotel, im Flugzeug, in den Restaurants - wer an heißen Orten unterwegs ist bekommt früher oder später die Nachteile der angenehm kühlen Luft zu spüren: Halsschmerzen. Klar, solange es keine Mandelentzündung ist, wird es deinen Urlaub kaum total ruinieren. Aber es nimmt dir zumindest die Unbeschwertheit, die dein Urlaub haben sollte. Was du tun kannst? Auch hier hilft vorher wie nachher viel trinken. Zur Sicherheit solltest du Lutschtabletten in deiner Reiseapotheke mitführen. Wenn du es schaffst, deine Schleimhäute vor dem Austrocknen zu bewahren, etwa mit Salzwasserspülungen, kann es sogar sein, dass du einer Erkältung effektiv vorbeugst. 

 

 

 

Lebensmittelvergiftung

Diese Form der Reisekrankheit gilt es nach bestem Wissen und Gewissen zu vermeiden, weshalb es wesentlich ist, sich hier auf deinen gesunden Hausverstand zu verlassen. Vermeide es an Orten mit fragwürdiger Hygiene zu essen. Klar, klingt einleuchtend. Wer aber in einer großen Stadt plötzlich großen Hunger hat, vergisst solche Details hier und da. Wenn du dabei bist ein Restaurant abzuwägen, stelle dir die Frage: Würdest du deine Mutter/Schwester/Oma hierhin mitnehmen?  Wenn ja, bist zu ziemlich sicher "good to go". Wenn nein, suche weiter. 

Wer einen empfindlichen Magen hat, sollte vor allem an Straßenständen aufpassen. Das Essen dort ist für die Einheimischen kein Problem, einen europäischen Bauch können sie aber vor Herausforderung stellen. Du musst dir auch nichts beweisen und all zu exotische Lebensmittel oder Früchte essen.
Falls es dich doch erwischt hat, helfen die üblichen Mittel um die Symptome zu behandeln. Ist der Fall allerdings schwer, und wird auch nach Tagen nicht besser, solltest du einen Arzt aufsuchen. 

 

Insektenstiche

In tropischen Gefilden fast unverzichtbar, sind Insektenstiche oder Bisse meist harmlos. Vor allem aber in Gefahrengebieten (welche das sind, erfährst du beim Tropeninstitut oder Auswärtigen Amt) in denen Zika, Malaria oder Gelbfieber nachgewiesen wurde, ist besonders Vorsicht geboten. Auch Dengue Fieber ist problematisch und kann nur mit entsprechender Kleidung und ausreichend Mückenschutz, versucht verhindert zu werden. 

 

Wie du vielleicht bemerkt haben solltest, ist es am besten natürlich keine der oben genannten Reisekrankheiten zu erwischen. Falls es dich allerdings doch erwischt, ist es essentiell eine umfassende Reiseapotheke 

 

 

 

  • Drucken
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

Verbleibende Zeichen

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren