< Zur Mobilversion wechseln >

    Bild: Shutterstock / Text:

Pilgerwege in den Wiener Alpen

Auf den Pilgerwegen finden Wanderer zu sich selbst und erleben eine herrliche Landschaft.

Pilgern gewinnt bei immer mehr Menschen an Faszination. Viele beschreiben es als den optimalen Zugang zur Natur. Doch dem nicht genug: Pilgern entschleunigt unser Leben und macht es möglich, dass man sich selbst ein Stück besser kennenlernt.

Die Pilgerwege in den Wiener Alpen, auf der Via Sacra, dem Marienweg oder dem Burgenländischen Mariazellerweg, bieten dir eine faszinierende Begegnung mit der Landschaft und die Möglichkeit, dich selbst zu finden.

 

Via Sacra

 

Diese mehr als 800 Jahre alte Pilgerroute, die schon von Fürsten und Kaisern beschritten wurde, erstreckt sich von Wien durch den Wienerwald, das Mostviertel nach Mariazell. Stationen dieser Route sind dabei Heiligenkreuz, Klein-Mariazell, Hainfeld, Rohrbach, St. Veit, Lilienfeld, Türnitz, Annaberg, Josefsberg und Mitterbach. Die Wanderung dauert in etwa vier Tage und der größte Teil des Weges ist abseits des Tourismusrummels. Der Schwierigkeitsgrad ist leicht und du wirst etwa 125 Kilometer hinter dir lassen.

 

Marienweg

 

Die gesamte Route des Marienwegs ist 1400 Kilometer lang und verbindet Schomlenberg in Siebenbürgen/Rumänien mit Mariazell. 60 Tage wird gepilgert und die Wanderer kommen an mehr als 100 Marien-Kapellen vorbei. In Österreich gibt es fünf Etappen des Marienwegs, die natürlich auch einzeln abgegangen werden können. Diese fünfteilige Österreich-Route erstreckt sich von Lockenhaus-Kirchschlag in der Buckligen Welt über Kirchberg am Wechsel, Payerbach an der Rax und Schwarzau im Gebirge bis schließlich nach Mariazell.

 

Burgenländischer Mariazellerweg

 

Gestartet wird in Eisenstadt, dann geht es über Großhöflein in Richtung Süden, bis du die Burg Forchtenstein erreichst. Weiter wanderst du über Bad Erlach und Lanzenkirchen nach Pitten. Wenn du die Ebene des Steinfeldes erreicht hast, kannst du den herrlichen Duft der Föhrenwälder genießen. Dann geht es nach Würflach und schließlich zum schönsten Abschnitt des Pilgerweges, der Johannisbachklamm. Gerade im Sommer spendet dir dieser Abschnitt etwas Abkühlung, bis es weiter geht über Grünbach nach Puchberg. Über die Mamauwiese wanderst du nach Schwarzau. An der niederösterreichisch-steirischen Grenze pilgerst du über das Gscheidl nach Terz. Deine letzten Pilgerschritte bis nach Mariazell beschreitest du durch das Obere- und Untere Halltal. Der Schwierigkeitsgrad ist leicht und du bist rund 98 Kilometer unterwegs.

 

Shutterstock

Shutterstock

 

 

  • Drucken
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

Verbleibende Zeichen

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren