< Zur Mobilversion wechseln >

    Bild: / Text: Christina Nettek

Diese Angewohnheiten aus anderen Kulturen sind wirklich seltsam

Dieser Autor hat in den letzten 14 Jahren in rund 23 verschiedenen Ländern gelebt und eine Vielzahl anderer Angewohnheiten aufgegriffen.

Andere Länder, andere Sitten. Was bei uns Gang und Gebe ist, kann für Menschen aus anderen Ländern durchaus schockierend sein oder sogar als absolutes No-Go gelten. Fährt man nun ins Ausland und möchte dort vielleicht nicht nur den Urlaub verbringen, sondern länger dort bleiben oder sogar auf Dauer dort leben, macht es durchaus Sinn, sich im Vorhinein über die Sitten und Bräuche anderer Kulturen zu informieren. Benny Lewis reist seit 2003 durch die Weltgeschichte und hat mitunter in 23 verschiedenen Ländern gelebt. Argentinien, die Niederlande, Taiwan, Indien, Ägypten, China, Irland und Kolumbien, um nur ein paar davon zu nennen. Manchmal blieb er dort nur für ein paar Monate, dann jedoch auch wieder für über ein Jahr. Er wollte nicht nur die dortigen Sprachen lernen oder seine Sprachkünste verbessern, sondern interessierte sich auch für die unterschiedlichen Kulturen, Gepflogenheiten und Bräuche. Er ist nämlich der Ansicht, dass man kulturelle Sitten auf jeden Fall ausprobieren soll oder sie sogar annehmen soll, um die Menschen und deren Kultur auch wirklich besser verstehen zu können. Gesagt, getan! Auf seinen Reisen hat er sich nämlich auch ein paar Gewohnheiten zugelegt, die auf viele aus seiner Heimat verstörend, nervig oder einfach nur seltsam wirken. Einige dieser kuriosen Angewohnheiten sind ihm bis heute geblieben. Welche das sind und wofür er nach wie vor immer wieder schockierte oder überraschte Blicke erntet, erfährst du hier:

 

Er fragt Leute viel zu oft, ob sie eine Dusche nehmen wollen.

Wenn man bei Benny zuhause eingeladen ist, wird man als erstes gefragt, ob man unter die Duschen gehen möchte. Diese eigenartige Angewohnheit hat er aus Brasilien mitgebracht. Dort lebte er ein ganzes Jahr lang und da es dort oft sehr heiß sein kann, gehört es für viele Brasilianer zur Alltagsroutine, sich zwei bis drei Mal täglich zu duschen.

 

Anstatt mit dem Zeigefinger auf etwas zu zeigen, macht er das mit seinem Mund.

In seiner Zeit auf den Philippinen und in Kolumbien hat er gelernt, dass es als unhöflich gilt, mit dem Zeigefinger auf jemanden oder auf etwas zu zeigen. Die Menschen dort machen das aus diesem Grund mit ihrem Mund. Man kräuselt einfach die Lippen, ähnlich wie bei dem sogenannten „Duckface“, und deutet kurz, aber prägnant auf den Gegenstand oder die Person, auf die man hinweisen will.

 

Er ruft Freunde oder Familie am Handy an, legt jedoch noch auf, bevor sie überhaupt abheben können.

Diese Angewohnheit kommt aus Italien und wird „squillo“ genannt. Man ruft bei Freunden oder Familienmitgliedern am Handy an und legt gleich wieder auf, noch bevor irgendjemand den Anruf entgegennehmen kann. Es geht hierbei nicht um eine bestimmte Mitteilung oder Nachricht, man hat nämlich eigentlich gar nichts Konkretes zu sagen. Es bedeutet in Italien lediglich „Ich denke an dich“ oder „Hey, wie geht’s dir“. Ist man mit jemandem verabredet und verspätet sich um 10 Minuten, kann man durch einen „squillo“ auch sagen, dass man bereits auf dem Weg ist.

 

Ein Feuerzeug hat er immer bei sich, obwohl er Rauchen abscheulich findet.

Als er in der Türkei war, um seine Sprachkenntnisse zu verbessern, ist im relativ schnell aufgefallen, dass er die meisten Interaktionen mit Einheimischen hatte, weil er von Rauchern nach Feuer gefragt wurde. Komischerweise rauchen dort viele Menschen und haben aber kein Feuerzeug bei sich. Um diese Gelegenheiten zu nutzen und die Sprache zu üben, hat er sich angewöhnt, immer ein Feuerzeug bei sich zu tragen, was er bis heute beibehalten hat.

 

Die Pizza restlos mit Ketchup bedecken.

Essgewohnheiten gibt es weltweit ja viele und darunter gibt es auch so einige, die für viele Leute mehr als seltsam erscheinen. Wie zB diese Essgewohnheit aus Rio de Janeiro. Wenn man dort nämlich eine Pizza bestellt, dann ertränkt man diese regelrecht in Ketchup, bevor man sie isst. Auch diese Angewohnheit hat Benny bis heute nicht mehr abgelegt, sondern schnappt sich die Flasche Ketchup zu seiner Pizza, wo auch immer er die Gelegenheit dazu hat. Dafür erntet er immer wieder sehr irritierte Blicke.

 

Die Liste mit allen seltsamen Angewohnheiten von Benny findest du auf "Business Insider".

  • Drucken
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

Verbleibende Zeichen

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren