< Zur Mobilversion wechseln >

    Bild: / Text: Christina Nettek

8 Gründe, warum du eine Reise nach Australien noch einmal überdenken solltest

Spannende Abenteuer und atemberaubende Eindrücke sind nicht alles, was in Australien auf dich wartet. Denn es lauert dort die ein oder andere Gefahr, weshalb du über eine Reise auf diesen Kontinent noch einmal nachdenken solltest.

Ans andere Ende der Welt zu reisen und Urlaub am fünften Kontinent zu machen, klingt nach einem der unvergesslicheren Erlebnisse. Australien steht schon seit längerem ganz weit oben auf der Liste vieler Touristen. Wer nun auf diverse Seiten von Reiseveranstaltern schaut und sich ein bisschen über eine Australien Reise schlau macht, der entdeckt faszinierende Bilder vom Great Barrier Reef, beeindruckende Fotos von Tasmanien oder dem Ayers Rock und viele entzückende Schnappschüsse von flauschigen Koalas und frechen Kängurus. Was jedoch eher selten erwähnt wird, ist, wie gefährlich es tatsächlich in Australien sein kann. Damit auch du weißt, was auf dich zukommen könnte, haben wir 8 Gründe zusammengefasst, weshalb du noch einmal gründlich über einen Trip nach Australien nachdenken solltest.

 

1. Es kann gefährlich sein, dort im Meer zu schwimmen oder zu surfen

Du hast bestimmt schon einmal Bilder vom Bondi Beach in Sydney gesehen und den großen Pool, der dort direkt ins Meer gebaut wurde. Der Grund dafür ist, dass Surfen und Schwimmen in Australien durchaus sehr gefährlich sein kann. Es gibt zwar stellenweise Absperrungen und Sicherheitsnetzte, dennoch gibt es immer wieder Warnungen vor Haien. Dafür kann man in diesen angelegten Pools direkt am Strand in Ruhe schwimmen und braucht sich keine Gedanken über ungebetene Gäste zu machen.

 

 

2. Dort leben viele Spinnenarten

Apropos: ungebetene Gäste. Was bei uns in Europa der lästige Weberknecht ist, sind in Australien richtig große und teilweise auch giftige Spinnen. Man sollte ihnen deshalb durchaus mit etwas Skepsis begegnen, vor allem da sie hin und wieder in Häusern und Wohnungen anzutreffen sind. Bei den rund 1.500 Arten, die in Australien leben, kann es daher nicht schaden, sich vor der Reise zu informieren, wie man sich bei einer Begegnung mit einer australischen Spinne am besten verhält.

 

3. Auch viele Schlangen sind dort heimisch

Wie bei uns die Warnung vor Taschendieben in der U-Bahn, gibt es in Australien die Warnung vor Schlangen. Wichtige Tipps, wie man mit einem Schlangenbiss umgehen soll, sind hier ebenso normal. Immerhin leben dort die giftigsten Exemplare weltweit. Aber keine Panik: Ein Crash-Kurs, was bei einer Begegnung mit einer Schlange zu tun ist und was man machen sollte, falls man doch gebissen wird, kann dich gut darauf vorbereiten.

 

4. Man kann gigantischen Krokodilen begegnen

Im tropischen Norden des roten Kontinents kann es durchaus vorkommen, dass man auf Krokodile trifft. Sowohl Salzwasser- als auch Süßwasserkrokodile sind dort nämlich heimisch. Die einen werden bis zu über sieben Meter lang, die anderen nur bis zu drei Meter. Um beim Surfen oder Schwimmen keine unangenehme Überraschung zu erleben, werden bei beliebten Aufenthaltsorten dieser Reptilien überall Warnhinweise aufgestellt, teilweise sogar mit bestimmten Verhaltensregeln, die man auf jeden Fall beachten sollte.

 

 

5. Es gibt gefährliche Quallen im Meerwasser

Der „Box Jellyfish“ und seine bisher entdeckten 50 verschiedenen Artgenossen kommen im Zeitraum von Oktober bis November und April bis Mai in Australischen Gewässern häufig vor. Beliebte Urlaubsdestinationen wie das Great Barrier Reef, Cairns, Darwin und Broome sind zu diesen Zeiten sehr betroffen. Die zur Art der Würfelqualle zählende große Seewespe (chironex fleckeri) zählt mitunter zu den giftigsten Lebewesen der Welt. Spezielle Quallennetze schützen die Badegäste jedoch davor und wer auf Nummer sicher gehen möchte, der kann sich mit einem Neoprenanzug zusätzlich schützen.

 

6. Die Outbacks sollte man nicht unterschätzen

Unglaubliche Hitze und kilometerlange Straße, die ins Nirgendwo führen. Wer eine Rucksacktour durch die australischen Outbacks machen möchte, der sollte sich unbedingt sehr gut vorbereiten. Es kann nämlich durchaus vorkommen, dass man hier oft tagelang unterwegs ist, ohne auch nur einem einzigen Menschen zu begegnen. Um sicht nicht zu verirren, ist eine gute Planung daher alles. Und achte darauf, dass du immer genug Wasser mit hast, dann wird das bestimmt ein aufregender Ausflug.

 

7. Buschfeuer sind ein Risiko

Vor allem im späten Frühjahr bis hin zum Sommer ist die Gefahr von Buschfeuern in Australien sehr groß. Sie können jederzeit ausbrechen und sich sehr schnell zu großen Flächenbränden entwickeln. Deshalb sollte man sich in diesem Zeitraum vor einem Ausflug immer im Fernsehen, Radio oder Internet über die derzeitige Buschfeuergefahr informieren.

 

Nils Versemann (shutterstock)

Nils Versemann (shutterstock)

 

8. Touristen können ein leichtes Ziel sein

Die große Gastfreundschaft und die niedrige Kriminalitätsrate machen Australien u.a. zu einem sehr beliebten Reiseziel. Dennoch sollte man auch hier nicht einfach so per Anhalter fahren oder glauben, dass jeder Australier, dem du begegnest, gleich dein Freund ist. Vorsicht ist besser als Nachsicht! Treibe dich also nicht in dunklen Gassen herum und achte gut auf deine Wertsachen, dann kann dir nichts passieren.

 

Wenn dir nun ein paar Krabbeltiere nichts ausmachen und du auf den ultimativen Abenteuerurlaub stehst, dann solltest du auf jeden Fall eine Reise nach Australien machen. Nirgends sonst findet man eine derart große und faszinierende Tierwelt, so viel unberührte Natur und idyllische Landschaften. Neben Wildnis und Sandstrand sollte man sich auch beeindruckende Metropolen wie Melbourne und Sydney anschauen. Ganz egal wohin es dich auf diesem Kontinet zieht, ein aufregendes Erlebnis ist dir garantiert.

  • Drucken
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

Verbleibende Zeichen

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren