< Zur Mobilversion wechseln >

    Bild: / Text: Christina Nettek

6 faszinierende Orte in Italien, die kaum jemand kennt

Abseits der berühmten italienischen Sehenswürdigkeiten gibt es noch ein paar unbekannte Orte, die einen Besuch wert sind.

Jeder kennt den Vatikan, hat vom schiefen Turm von Pisa schon einmal gehört und vermutlich fast jeder hat am Hausmeisterstrand in Lignano einmal Urlaub gemacht. Dabei gibt es noch so viele andere mystische, aufregende und geschichtsträchtige Orte in Italien, die jedoch kaum jemand kennt. Du kannst also schon einmal anfangen, deine nächste Italien-Reise zu planen, denn diese 6 faszinierenden Orte solltest du unbedingt einmal gesehen haben.

 

„Sacro Bosco“ – der Park der Ungeheuer

Der drei Hektar große Park wurde bereits im 16. Jahrhundert angelegt und birgt ein paar der groteskesten Skulpturen aus der Zeit des Manierismus. Dieser rätselhafte Ort wurde vom letzten Feudalherrn Bomarzos, Vicino Orsini, angelegt. Der Park geriet nach seinem Tod in Vergessenheit und wurde erst Mitte des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt.

 

 

Der Garten von Ninfa

Dieser zauberhafte Garten südlich von Rom ist eine der schönsten Grünanlagen in ganz Italien und wurde auf den mittelalterlichen Ruinen der Stadt Ninfa errichtet. Vor allem im Frühling, wenn alles blüht, ist das Naturschauspiel einzigartig schön.

 

 

Die roten Felsen von Arbatax

Sardinien sollte jeder einmal gesehen haben. Auch die roten Felsen von Arbatax, den bekanntesten Ort an der Ogliastraküste, musst du dir einmal anschauen. Denn die roten Porphyrklippen ragen majestätisch aus dem türkisblauen Wasser heraus und bieten in Kombination mit dem Hellblau des Himmels und der restlichen Umgebung ein unglaublich tolles Farbenspiel.

 

Die Piratentreppe „La Scala dei Turchi“

Dieser magische Ort liegt im Süden Siziliens und hat seinen Namen tatsächlich von sarazenischen Piraten, die sich damals zwischen den Felsen versteckten und Zuflucht suchten. Die gigantischen weißen Kalksteinfelsen erinnern wirklich an eine Treppe und führen vom Meer hinauf zum Land.

 

Sant’Agata de’ Goti

Die mystische Altstadt liegt nördlich von Neapel und wird auch „La Perla del Sannio“ genannt. Diese gut erhaltene, historische Altstadt mir ihren uralten Gebäuden und den engen Gassen musst du gesehen haben. Hier herrscht ein ganz besonderes Flair – es wird dich verzaubern.

 

 

Civita di Bagnoregio – die sterbende Stadt

Hoch oben auf einem Hügel, umgeben von lauter steilen Schluchten thront die Stadt Civita di Bagnoregio. Sie wird auch „die sterbende Stadt“ genannt, weil sie wegen ihrer prekären Lage, Erdrutschen und Bodenerosionen einsturzgefährdet ist. Dennoch kann man diese mittelalterliche Stadt ohne Bedenken besichtigen. Sobald man den steilen Anstieg über eine sehr schmale Brücke gewagt hat, erwarten einen viele tolle Eindrücke.

  • Drucken
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

Verbleibende Zeichen

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren