< Zur Mobilversion wechseln >
perfekte Wochenende Barcelona

    Bild: Konrad Limbeck / Text: Julia Wagner

Das perfekte Wochenende in: Barcelona

Ab jetzt reist miss mit Restplatzbörse jeden Monat in eine europäische Stadt und verrät Ihnen die besten Citytipps. Reisewillige und Kurzentschlossene müssen hier einfach nur weiterlesen. Den Rest erledigen wir.

Mehr zum Thema:

Infos

  • Anreise und Unterkunft:

    Flyniki fliegt 1x täglich direkt nach Barcelona. Flüge gibt´s für Februar ab ca. € 200.

    Das miss-Team wohnte im Hotel Duquesa de Colona, Passeig Colom 12, ein idealer Ausgangspunkt für eine Stadterkundung. Das gotische Viertel Barri Gòtic ist quasi um die Ecke, ebenso die Ramblas und der Strand und Hafen sind direkt vor der Nase. Außerdem gibt es am Dach eine entzückende Terrasse, sogar mit Mini-Pool und sensationellem Blick auf den Hafen. DZ (inkl. Frühstück) gibt´s für Februar ab € 126.

    Die gesamte Reise ist buchbar bei restplatzboerse.at

Freitag, 10.00

Rauf auf die Rambla, Barcelonas Flaniermeile Nummer eins, die sich vom Hafen bis zur Plaça de Catalunya erstreckt. Die ist zwar nur einen Kilometer lang, bietet aber wie eine einzige Freiluftbühne alles, was die Stadt zu bieten hat: Szene-Girls, Straßenkünstler und hie und da leider auch Taschendiebe. Hier lässt sich der Spirit der Stadt aber am besten einsaugen.

 

11.00

Zeit für den ersten Café oder besser Xocolata amb Xurros. Das ist dickflüssige, heiße Schokolade, in die man das typische, spanische Gebäck tunkt. Ist ziemlich fett, schmeckt aber himmlisch! Achtung, in Barcelona gibt es zwar an jeder Ecke Bars und Cafés, aber auch jede Menge Touristennepp. Besser, man verlässt sich auf Empfehlungen von Insidern.
Der miss-Tipp: El Quatre Gats (Montsió 5, U-Bahn: Catalunya), ein beliebtes Künstlerlokal, in dem schon Picasso seine ersten Bilder mit Heftklammern an der Wand befestigte. Außerdem traf Javier Bardem im Film „Vicky Christina Barcelona" hier das erste Mal auf Scarlett Johansson.

 

12.30

Weiter geht's rauf die Passeig de Gracia. Hier findet man die Prachtbauten des katalanischen Jugendstils, die die Stadt so berühmt gemacht haben, wie die Casa Battló und Casa Milà von Antoni Gaudí. Ein Besuch in einem der beiden Häuser muss sein - auch wenn man kein ausgesprochener Architektur-Freak ist. Den Besuch in der Casa Battló kann man auch samstags zwischen zwei Shoppingtouren einlegen.
Erstens ist da kaum wer angestellt (alles kauft an diesem Tag wie verrückt ein) und zweitens sind alle Riesen-Stores von Zara und Zara Home über Mango bis Cos sowieso ums Eck.

 

15.00
Katalanen essen spät zu Mittag und meist nur eine Kleinigkeit. Fotograf Konrad und ich schnappen uns ein Sandwich und eilen weiter, schließlich wollen wir noch die Sagrada Família sehen, die berühmteste Sehenswürdigkeit der Stadt. Gaudís unvollendete Kathedrale, an der bis heute fertiggebaut wird. Wer behauptet, dass sich ein Besuch drinnen nicht lohnt, irrt. Schließlich ist das Kirchenschiff seit Kurzem fertig gestellt. Und ja, es ist sehenswert!

 

18.00
Siesta ist angesagt! Das Sightseeing-Programm ist anstrengend und für das bekannt aufregende Nightlife Barcelonas ist man besser ausgeruht. Vor 1:00 Uhr nachts passiert hier wenig.

 

21.30
Wer vor 21.00 Uhr zu Abend isst, outet sich als Tourist. In der Mundial Bar (Plaça Sant Agusti Vell, U-Bahn St: Jaume I) essen wir uns durch das Tapas-Angebot: Schmetterlingsmuscheln, Melazani-Chips mit Ziegenkäse und Honig, Garnelen und das typische, spanische Tomatenbrot. Danach geht´s noch auf ein Bier ins El Born (Passeig del Born 26). Cocktails schmecken am besten in der Eclips Bar im 23. Stockwerk des W Hotels (Carrer de Sant Pere Mitjà 54), direkt mit Blick über das Mittelmeer.

 

Weiter geht´s auf Seite 2!

  • Drucken
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

Verbleibende Zeichen

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode
(Was bringt das?)*



Schwer lesbar?
Neuen Code generieren