12 wirklich gute Gründe, um einmal nach Neuseeland zu reisen - ichreise

Das Land der Kiwis ist immer gut für ein Abenteuer. Weshalb Neuseeland auch dein Herz höher schlagen lassen wird und warum du unbedingt dorthin musst, verraten wir hier.

Spätestens seit der Verfilmung von Tolkiens Herr der Ringe-Saga weiß man, wie atemberaubend schön Neuseeland ist. Gigantische Berge, brodelnde Vulkane, faszinierende Gletscher und atemberaubende Seen sind nur ein kleiner Teil von dem, was das Land der Kiwis zu bieten hat. Deshalb haben wir hier 12 wirklich gute Gründe für dich zusammengestellt, weshalb auch du unbedingt einmal nach Neuseeland reisen solltest.

 

#1 der Lake Waikaremoana Track

Da die Landschaft Neuseelands wirklich spektakulär ist, zählen mehrtägige Wanderungen zu den absoluten Highlights für Besucher. Die mit Abstand schönste Wandertour ist der viertägige „Lake Waikaremoana Track“ auf der Nordinsel. Er führt um den gleichnamigen See im Te Urewera National Park und ist ein echtes Erlebnis. Hier findest du mehrere „Great Walks“.

#2 das Inselparadies Bay of Islands

Die schönste Meereslandschaft der Nordinsel liegt an der Ostküste und heißt Bay of Islands. Die ca. 150 unbewohnten Inseln sind von türkisblauem Wasser umgeben und ein wahres Inselparadies. Vor allem Taucher, Schnorchler und Segler werden hier voll auf ihre Kosten kommen.

#3 Auckland

Die Stadt Auckland wird von den Māori auch „Eine junge Schönheit mit 100 Liebhabern“ genannt und ist somit Neuseelands Stadt der Liebe. Was viele jedoch nicht wissen, ist, dass Auckland auf rund 50 Vulkanen erbaut wurde, von denen manche sogar noch aktiv sind. Ein faszinierender Ort für neuseeländisches City-Life und Outdoor-Adventure in einem.

Auch interessant: 10 kostenlose Erlebnisse in Neuseeland, die du dir nicht entgehen lassen solltest

#4 Black Water Rafting

Die Waitomo-Höhlen sind nicht nur gut für eine abenteuerliche Entdeckungstour, sondern auch für den ultimativen Adrenalinkick. Beim Black Water Rafting geht es im Wetsuit mit Helmlampe und Gummiring bei ganz schön flotten Geschwindigkeiten durch die engen Höhlen. Das macht richtig Spaß und wenn du Glück hast, siehst du auch Schwärme von Glühwürmchen.

#5 der Mount Ngauruhoe im Tongariro Nationalpark

Der Vulkan Mount Ngauruhoe ist nicht nur DER Schicksalsberg aus „Herr der Ringe“, sondern einer von drei aktiven Vulkanen des Tongariro Nationalparks. Er wurde sogar als UNESCO Weltkultur- und Naturerbe ausgezeichnet und ist ideal für eine abenteuerliche Wanderung. Die Route “Tongariro Alpine Crossing” z.B. führt dich 20 km durch die Vulkanlandschaft.

#6 der Great Lake Taupō

Für etwas mehr Entspannung ist der Great Lake Taupō genau richtig. Hier kannst du dich in den heißen Quellen erholen und den schönen Ausblick genießen. Wem das zu langweilig ist, der kann sich die atemberaubenden Huka Falls anschauen, in der schönen Region rund um den See wandern gehen oder ein paar der unzähligen anderen Aktivitäten für sich entdecken.

Auch interessant: Warum Neuseeland das schönste Ende der Welt ist

#7 Rotorua und die Māori

Die Māori sind Neuseelands Urbevölkerung, deren Kultur und Traditionen auch heute noch präsent sind. Vor allem in der Region Rotorua, wo nach wie vor viele Māori-Stämme leben. Sie begrüßen liebend gerne Besucher in ihren Dörfern und veranstalten traditionelle Vorführungen. Einfach im regionalen Touristenbüro nachfragen.

#8 Wellington

Neuseelands Hauptstadt ist eine 200.000 Seelen-Metropole zwischen dem Meer und den Bergen gelegen. Eine Sightseeingtour durch die Stadt ist auf jeden Fall Pflicht. Dabei dürfen die bunte Cuba Street, die historische Wellington Cable Car und das interaktive Nationalmuseum New Zealand Te Papa keinesfalls fehlen. Auch der Wellington Zoo zählt zu den Highlights.

#9 der Surf Highway 45

Im Nordwesten der Nordinsel liegt das Zentrum der Wellenreiter, der legendäre „Surf Highway 45“. Auf insgesamt 100 Küstenkilometern findest du hier zwischen den Städten New Plymouth und Hawera die mit Abstand besten Surfspots des Landes. Wer noch nie auf dem Brett gestanden hat, der kann es mit Hilfe der Tarawave Surf School einmal ausprobieren.

Auch interessant: 7 Inseln, die zu schön sind, um sie nicht selbst zu bereisen

#10 Ski- und Snowboard Hotspot

Lust auf Wintersport im Hochsommer? Wenn es bei uns unerträglich heiß ist, dann herrscht in Neuseeland Winter. Der ideale Zeitpunkt, um auf die Südinsel zu kommen und in die Neuseeländer Alpen zu fahren. Auf den Bergen mit bis zu 3.000 m Höhe gibt es ein paar wirklich sehr traumhafte Pisten. Tipp: Als eines der besten Ski- und Snowboardgebiete gilt der Mount Hutt.

#11 die Great Taste Tour

Im Norden der Südinsel liegt das kleine Örtchen Neslon. Die Gegend ist bekannt für ihre Weingüter, die Brauereien und ihre vorzüglichen Restaurants. Da bietet sich die 175 Kilometer lange „Great Taste Tour“ ideal an, um all diese Köstlichkeiten einmal zu probieren. Die Fahrradstrecke führt nämlich an den besten Lokalitäten der Region vorbei. Hmm, Mahlzeit!

#12 Kaikoura

Kaikoura liegt auf der Südinsel und ist DER Whale Watching-Spot Neuseelands. Hier tummeln sich neben Pott- und Buckelwalen auch verschiedene Delfinarten und Orkas. Wer diese schönen Meeresbewohner hautnah erleben will, macht am besten eine Bootstour. Zudem sind die Restaurants dieser Region für ihre köstlichen Langusten berühmt.