Diese Sehenswürdigkeiten in Kathmandu musst du einmal besuchen - ichreise

Die nepalesische Hauptstadt Kathmandu ist ein einziges großes Museum. Und diese Sehenswürdigkeiten darfst du auf deiner Reise dorthin nicht verpassen.

Wer das erste Mal nach Kathmandu kommt, der wird sofort feststellen, dass er in einer völlig anderen Welt gelandet ist. Auf den ersten Blick können die mittelalterliche Stadt, das Verkehrschaos und die Menschenmassen erschreckend wirken. Dabei hat diese faszinierende Stadt unendlich viel zu bieten. Tempel, bunte Straßenmärkte, eine hübsche Altstadt und auch die ruhigeren Stadtteile haben einen ganz eigenen Flair. Außerdem ist die nepalesische Hauptstadt ein einziges großes Museum, mit wundervollen Sehenswürdigkeiten, die du einmal gesehen haben musst.

 

Thamel und die Mandala Street

Das Stadtviertel Thamel ist das Touristenzentrum in Kathmandu. Dort gibt es zahlreiche kleine Gasse mit unzähligen Geschäften, Ständen und Shops. Wie die Mandala Street zum Beispiel. Auf deiner Entdeckungstour durch das Viertel solltest du ihr unbedingt einen abstatten und an den vielen Geschäften und Restaurants vorbeispazieren.

Der Bodnath Stupa

Der Bodnath Stupa ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten und auch das Wahrzeichen der Stadt. Dieses Grabmal ist übrigens der größte buddhistische Stupa der Welt. Und er ist von einem großen Platz umgeben, der ein paar alte Häuser mit Shops, Restaurants und Cafés beherbergt, von denen aus man einen guten Blick auf den Stupa hat.

Auch interessant: 10 Städte, die im Jahr 2019 auf deine Bucket-List gehören

Der Hindu-Tempel Pashupatinath

Der Tempel Pashupatinath ist einer der bedeutendsten Tempelstätten und zählt ebenfalls zu den Highlights in Kathmandu. Der Komplex ist gigantisch, deshalb solltest du dir unbedingt Zeit für eine Besichtigung nehmen. Mitten durch den Tempel fließt der Bagmati, ein Zufluss des Ganges, der u.a. für rituelle Reinigungen genutzt wird.

Der Durbar Square

„Durbar Square“ bedeutet Königsplatz. Er bestand früher aus bis zu 50 Pagoden, Tempeln und Palästen, von denen einige bei dem Erdbeben im Jahr 2015 leider zerstört wurden. Dennoch lohnt sich ein Besuch um die Tempel Hanuman Dhoka und Kasthamandap, das Mahendra Museum und den weißen Royal Palace Kumari Ghar zu besichtigen.

Auch interessant: 7 Kanalstädte abseits von Venedig, die du sehen musst

Der Swayambunath Tempel

Der Swayambunath Tempel ist auch unter dem Namen „Affentempel“ bekannt. Das Tolle an dieser Sehenswürdigkeit ist der umwerfende Ausblick über die ganze Stadt. Und natürlich treiben sich hier auch eine Menge Makaken herum, die jedoch manchmal alles stehlen, was nicht niet- und nagelfest ist. Also Vorsicht mit den diebischen Affen. 😉

Der Narayanhiti Palace

Der alte Königspalast war früher einmal der Amtssitz des nepalesischen Monarchen. Er war zudem Schauplatz einer grausamen Tragödie, in der ein königliches Familienmitglied die restlichen Mitglieder angeblich tötete. Dieser Vorfall konnte jedoch nie aufgeklärt werden. Nach der Abschaffung der Monarchie in 2008 wurde er in ein Museum umgewandelt.

Auch interessant: 5 gute Gründe, warum du nach Indien reisen solltest

Der „Garden of Dreams“ oder Swapna Bagaicha

Der womöglich ruhigste und idyllischste Ort der ganzen Stadt ist ein wunderschöner Park namens „Garden of Dreams“. Er wird seinem Namen auch absolut gerecht und ist daher ein weiteres Highlight in Kathmandu. Auf Liegematten kannst du hier im Gras eine Pause machen alles um dich herum vergessen. Eine echte Oase der Ruhe.

Lalitpur und der Patan Durbar Square

Die Stadt Lalitpur bildet mit Kathmandu eine Doppelstadt. Sie liegt am Südufer des Flusses Bagmati, wo die beiden Städte einfach ineinander übergehen. Lalitpur oder auch Patan City besitzt ebenfalls einen Durbar Square (Königsplatz), den du besuchen solltest. Der dortige antike Königspalast ist ein wirklich wunderschönes und sehenswertes Highlight.