Kind klaut Kreditkarte seiner Mutter und fliegt nach Bali

Nach einem Streit mit seiner Mutter hat ein zwölfJahre alter Junge aus Sydney die elterliche Kreditkarte gestohlen und ist nach Bali geflogen. Sogar ins Hotel hat er eingecheckt. Der Grund: Er wollte ein Abenteuer erleben. 

Wie erschreckend einfach es ist, als Kind durch die Welt zu reisen, hat nun ein zwölfjähriger Junge aus dem australischen Sydney bewiesen. Nach einem Familienstreit, bei dem es wohl darum ging, dass der Junge nicht einfach so nach Bali fliegen könne, klaute dieser kurzerhand die Kreditkarte seiner Mutter und bewies allen das Gegenteil. Er buchte eigenständig Flüge und Hotelzimmer vor Ort und reiste anschließend wie selbstverständlich nach Indonesien.
Es gelang dem Jungen sogar via Internet eine Airline zu finden,  die ihn ohne Begleitung eines Erwachsenen an Board ließ. (Laut Fotos des Originalartikels dürfte es sich dabei um die australische Airline “Jet Star” handeln)

Hartnäckig und Überzeugend

Das erstaunlichste an der Geschichte ist wohl die Überzeugungskraft und Hartnäckigkeit des Jungen. Nach dem er zunächst seine Oma davon überzeugte, ihm den Pass auszuhändigen, wickelte er auch Bodenpersonal, Flugpersonal und Hotelpersonal um den Finger. Laut eigener Aussage wurde er von Flughafenbediensteten nur einmal kontrolliert. Dem balinesischen Hotelpersonal erzählte er, er warte auf seine Schwester. Ungewöhnlich hartnäckig für einen Heranwachsenden.

Gewiefter Junge wollte Abenteuer

Der australische Sender Nine Networks berichtet,  dass der Junge seine Reise aus vom örtlichen Bahnhof gestartet hat. Zunächst ist er wohl zum Flughafen gefahren und hat das erste Flugzeug nach Perth bestiegen, ehe er von dort aus nach Bali geflogen ist. Seine Familie schwindelte er erfolgreich an und behauptete einfach nur, zur Schule zu fahren.  In einem Interview in der australischen Sendung “A Current Affair” erzählte  der Junge, dass er auf der ganzen Reise nur einmal dazu aufgefordert worden sei, sich auszuweisen.  In Perth hätten  Flughafenmitarbeiter seinen Schülerausweis und seinen Pass sehen wollen. Die ganze Aktion habe ihn aber scheinbar kein Stück beunruhigt oder ihn gar geängstigt: “Das war toll, denn ich wollte ein Abenteuer erleben”.

Das ihr Sohn sich nicht in der Schule befindet, hat die Mutter übrigens erst nach einem Anruf erfahren. Sie musste schließlich nach Bali reisen und ihren Sohn eigenhändig abholen. Erwartungsgemäß war sie von der Aktion weniger begeistert. Ob es eine Strafe gegeben hat ist nicht überliefert.