Warum der Herbst ideal zum Campen ist und was du dafür alles brauchst - ichreise

Wenn die Temperaturen anfangen zu sinken und die Blätter sich schön langsam verfärben, dann kehrt der Herbst ein. Die beste Zeit, für einen Campingurlaub.

Sobald sich die heißen Monate dem Ende neigen und auch die letzten Urlauber aus den Sommerferien zurückkommen, sind einige unter uns bereits wieder urlaubsreif. Die Erinnerungen an die letzte Reise sind schon wieder verblasst und der Körper sehnt sich nach einer erholsamen Auszeit. Das ist der beste Zeitpunkt für einen Campingurlaub. Wieso du die freien Tage im Herbst gerade für einen Ausflug auf den Campingplatz nutzen solltest und welche Ausrüstung du dafür brauchst, verraten wir dir hier.

Auch interessant: Das sind die 10 schrägsten Camping-Spots der Welt

Im Herbst kehrt draußen Ruhe ein

Camping ist nicht nur etwas für den Sommer. Wenn sich nämlich die Blätter in leuchtende Rot- und Goldtönen verfärben und die ersten Nebelschwaden über die Wiesen und Wälder ziehen, ist es ein ganz besonders romantisches Erlebnis, draußen in der Natur zu sein. Zudem kehrt im Herbst auch endlich Ruhe ein. Auf den Campingplätzen herrscht kein Trubel mehr, sodass man das herbstliche Schauspiel in vollen Zügen genießen kann. Das Wetter ist meistens noch angenehm warm, die Luft ist frisch und abends vor einem knisternden Lagerfeuer zu sitzen, hat etwas absolut Idyllisches. Also der perfekte Zeitpunkt für eine kleine Auszeit in der Natur.

Auch interessant: Das sind die 7 beliebtesten Campingplätze in Österreich

Das ultimative Abenteuergefühl

Im Herbst einen Campingausflug zu machen, kann durchaus zum Abenteuer werden. Es gibt nämlich so einige Dinge, die man zu dieser Jahreszeit beachten muss. Wie die richtige Ausrüstung, Wind und Wetter, sowie die richtige Kleidung. Da die Temperaturen nachts ganz schön abkühlen können, solltest du für alle Eventualitäten gerüstet sein. Und so ziemlich alles sollte wind- und wasserfest sein. Mit den richtigen Utensilien wird Campen im Herbst daher zum echten Abenteuer-Highlight. Ein weiterer Pluspunkt sind die günstigeren Preise. Auch die sinken überall, sobald die Herbstsaison beginnt. Ein Grund mehr, sich zum nächsten Campingplatz aufzumachen.

Auch interessant: Campinghasser aufgepasst – Glamping ist einfach genial

So bereitest du dich für das perfekte Outdoor-Erlebnis vor

Damit du auch ja nichts für deinen herbstlichen Campingurlaub vergisst, haben wir hier eine Liste mit nützlichen Tipps für dich zusammengestellt:

  • Packe für kalte Nächte immer eine Mütze ein, denn über den Kopf verlierst du am meisten Wärme.
  • Fleece (ob als Hemd oder Decke) ist dein bester Freund – es ist leicht, warm und trocknet schnell.
  • Dein Zelt sollte unbedingt wasserdicht sein. Mit einer Wassersäule zw. 5.000-8.000 mm hält es auch dem ärgsten Schütter stand.
  • Eine gute Isomatte als Schlafunterlage ist unverzichtbar.
  • Auch ein Drei-Jahreszeiten-Schlafsack darf nicht fehlen. Er wärmt dich verlässlich bei bis zu -7°C.
  • Funktionskleidung ist das A und O. Damit fängst du bei der Unterwäsche an.
  • Das Zwiebelsystem funktioniert beim Anziehen übrigens am besten – je mehr Schichten, desto besser.
  • Immer genug Wechselklamotten einpacken, da es im Herbst generell etwas feuchter ist.
  • Sonnencreme für warme Herbsttage nicht vergessen.
  • Auch auf Taschen- bzw. Stirnlampen solltest du nicht verzichten.
  • Ein Multifuel-Kocher ist selbst bei Minusgraden leistungsfähig.
  • Und eine Thermoskanne für warme Getränke (vor allem nachts) unbedingt einpacken.