Auf den Spuren von Karl May: Reise zu den Indianern - ichreise

Wer Kultur und Kunst der Indianer fernab von Klischees kennenlernen will, hat dazu im US-Bundesstaat Arizona Gelegenheit.

Eins mit der Natur sein, am Rücken der Pferde durch die atemberaubende Landschaft Nordamerikas galoppieren und obendrein noch spannende Abenteuer erleben. In Hollywood-Filmen oder in deutschen Karl-May-Verfilmungen zeigt sich dieses romantische Bild. Doch wer das Leben, die Kunst und die Kultur der indianischen Stämme wirklich kennenlernen möchte, der ist in Arizona genau richtig.

 

Heard Museum in Phoenix

 

Noch heute leben in Arizona 22 indianische Stämme und ein Stück ihrer Kultur präsentieren sie im Heard Museum in Phoenix. Dabei treffen historische Artefakte auf zeitgenössische Kunst. Ein wundervoller Garten mit Skulpturen, eine moderne Kunstgalerie und zahlreiche Veranstaltungen erzählen die beeindruckende Geschichte der amerikanischen Ureinwohner. Bis zum 28. September 2016 zeigen indianische Künstler in der Ausstellung „Personal Journeys“ ihre Beziehung zur Landschaft Arizonas.

 

Native Trails in Scottsdale

 

Wer indianischen Gesängen lauschen möchte und sich auch vom indianischen Tanz berauschen lassen möchte, ist bei den Native Trails in Scottsdale genau richtig. Traditionelle Instrumente, typische Indianerkleidung und das traditionelle Pow-Wow-Dancing begleiten die Zuschauer durch eine Geschichtsreise der südwestlichen Stämme.

 

Smoki Museum in Prescott

 

Neben 2000 Schätzen der indianischen Kunst und Kultur, darunter Steinartefakte, Körbe und Perlarbeiten, können Besucher bis zum 2. Juni 2016 bei der Indian Education Series Genaueres über das Leben der Völker erkunden. Es werden Themen wie die Hopi-Kultur, traditionelle Gerichte oder die indianische Korbflechterei näher gebracht.

 

Hopi Arts Trail

 

Wenn du schon immer mit Indianern in direkten Kontakt treten wolltest, dann bist du beim Hopi Arts Trail genau richtig. Du kannst einheimischen Künstlern bei ihren Arbeiten zusehen und dich über ihre Arbeit und ihr Leben informieren. Besonders interessant ist dabei die Herstellung von Katchina Dolls, das sind Holzpuppen, die die Geister der Natur und der Ahnen symbolisieren. Katchinas gelten als Vermittler zwischen Göttern und den Menschen.

 

Casino del Sol im Herzen Tuscsons

 

Auf den Spuren der Ureinwohner kommst du jedoch nicht nur an Museen vorbei, sondern auch an Casinos. 1988 verabschiedete der UN-Kongress das indianische Glücksspielgesetz, welches besagt, dass Indianer auf ihrem Stammesland Casinos betreiben dürfen. Der Pascua Yaquai Stamm führt das bekannte Casino del Sol im Herzen von Tucson. Dort findest du Casinoflair verbunden mit traditioneller Indianerkultur.

 GoogleMap (a45912c5)

Text: Content Agentur Prazak