Niemand weiß, woher diese mysteriösen Zeichungen kommen - ichreise

Alien-Landeplatz, Sportarena oder Kalender: Was haben die Nazca-Linien für eine Bedeutung?

Mitten in der peruanischen Wüste befinden sich auf einer Fläche von rund 450m² seltsame Zeichnungen am Boden – und sie existieren schon rund 2000 Jahren! Die ältesten Fräsen sind wahrscheinlich sogar 2500 Jahre alt. Wer für die gigantischen, in den Wüstenboden gemeißelten Figuren verantwortlich ist, weiß niemand mit Sicherheit. Genauso wenig klar ist, was die Zeichnungen zu bedeuten haben.

Gut erhaltene Kunstwerke

Insgesamt gibt es 70 Figuren, unter anderem einen Affen, Kolibri, Spinne und sogar einen Menschen – und alle sind noch heute klar und deutlich zu erkennen. Die größte Zeichnung – ein Pelikan – ist ganze 285 Meter lang. Außerdem existieren rund 300 geometrische Formen und Linien. Die einzelnen Linien sind nur 10 bis 15 cm tief in die Erde gefräst. Aber weil sich die Gegend nahe der Kleinstadt Nazca durch besonders wenig Wind und Regen auszeichnet, sind sie über die Jahrhunderte hinweg ausgesprochen gut erhalten geblieben.

 

Wie und wozu?

Entdeckt wurden die Nazca-Linien in den 1920ern, als Flugzeugpassagiere die Linien beim Überfliegen erspäht hatten. Seitdem wird von Forschern aus aller Welt darüber gerätselt, wie die Linien entstanden sind und welchem Zweck sie dienten. Stellen sie einen uralten Kalender dar, der besondere astronomische Ereignisse dokumentierte, oder waren sie Zeichnungen, die die Götter erfreuen sollten? Hatten Aliens etwas damit zu schaffen oder handelte es sich bei dem Gelände um eine antike Sportarena? Die jüngste Theorie: Die Linien dienten als Pilgerwege für Regen-Rituale. Während der Hochzeit der Nazca-Kultur wurde der Niederschlag nämlich immer spärlicher; das lebensnotwenige Wasser wurde knapp und war auch nicht aus dem Wüstenboden zu holen. Es wäre deshalb naheliegend, dass das Volk der Nazca einen Ritualplatz geschaffen hat, von dem aus die Götter um Regen gebeten werden sollten. So liegt Nahe, dass die ursprüngliche Bevölkerung Nazcas für die Zeichnungen verantwortlich sein könnten. Sicher ist dies jedoch nicht.

 

 

So kommst du hin

Du erreichst die Nazca-Linien mit dem Bus von der peruanischen Hauptstadt Lima aus. Sie lassen sich am besten aus großer Höhe bewundern; du kannst den Flug über die Linien in einem Reisebüro in Lima oder direkt in der Kleinstadt Nazca buchen. Achtung: Unbedingt nüchtern fliegen; die Flugzeuge schwanken so sehr, dass selbst die abgebrühtesten Mägen gereizt reagieren!