US-Naturwunder im Schnee - ichreise

Nationalparks in Nordamerika, die sich im Winter von ihren schönsten Seiten zeigen.

Üblicherweise werden die nordamerikanischen Nationalparks bevorzugt im Sommer oder im Herbst besucht, dabei haben sie gerade im Winter tolle Naturschönheiten, romantische Aussichten und vor allem viel Ruhe zu bieten.

Wir verraten euch, in welchen Nationalparks in den USA Schnee, Eis und Frost für diese eindrucksvolle Stimmung sorgen.

Infos zu den Parks

Bryce Canyon: Kleiner, aber feiner Nationalpark in Utah, der vor allem wegen der ungewöhnlichen Felsformationen besucht wird – diese werden Hoodoos genannt.

Größe: 145 Quadratkilometer

Weitere Infos hier

View this post on Instagram

El último día de nieve del 2018 nos encontrábamos a 2000 metros rodeados de paredes de arcilla naranja cubiertas por una fina capa de nieve. Hacía 0 grados, y nadie se había atrevido a iniciar ninguna ruta aquella mañana. Bajo ningún concepto íbamos a perdernos a Bryce Canyon vestido de blanco! Os cuento la aventura de aquel día en el BLOG! ( link en la Bio 👈🏻) #brycecanyon #brycecanyonnationalpark #navajoloop #brycecanyonsnow #expofilm #ftantiquefilm #BleachMyFilm #rainbowfeatures #featuremebest #clearthehorizon #hopeshare #passionpassport #streetdeamsmag #MoodyGrams #hallazgosemanal #stayandwander  #thevisualvogue #ps_YinAndYang #Ps_Sunlight #ftwwne #WeekendintheWoods

A post shared by ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀🌲Marina Gondra🌲 (@marinagondra) on

 

Olympic National Park: Nationalpark im US-Bundesstaat Washington in der Nähe von Seattle, auf der Olympic-Halbinsel gelegen. Eine Art Geheimtipp im Nordwesten mit Regenwäldern und schönen Küstenabschnitten.

Größe: 3700 Quadratkilometer

Weitere Infos hier

View this post on Instagram

Snow was not expected but we were definitely excited about it. Dressing Calvin for the weather has been a challenge with him being so independent in his clothing choices. Yesterday he chose to hike in Josh’s @biscomolly fleece. Today the challenge was keeping his dang coat on. And snow pants were definitely not happening. 🤦🏼‍♀️ ⁣ ⁣ ⁣ ⁣ ⁣ ⁣ ⁣ ⁣ ⁣ ⁣ #northwestisbest #thenwadventure #upperleftusa #pnwonderland #loveWA #pnwisbest #pnwlove #outdoortherapy #adventure #adventures #discoverwa #natureaddict #neverstopexploring #wildandfree #liveyouradventure #challengeyourself #dowhatyoulove #choosemountains #mountainmagic #letthembelittle #raiseawildchild #calvinotto #rowanvernon #adventureculture #outdooradventures #olympicnationalpark

A post shared by Molly Hunt (@left.coast.living) on

 

Yellowstone: Der älteste Nationalpark der USA gilt als eine der ursprünglichsten Naturregionen Nordamerikas, hier sind Grizzly-Bären, Wölfe und Adler zu sehen. Die Temperaturen können aber extrem sein.

Größe: rund 9000 Quadratkilometer

Weitere Infos im Internet

 

Grand Canyon: Eine der bekannteste Natur-Sehenswürdigkeiten der USA ist der Grand Canyon, die hunderte Kilometer lange Schlucht des Colorado-Flußes in Arizona. Im Sommer bisweilen arg überlaufen, im Winter gibt es kaum Touristen.

Größe:  4900 Quadratkilometer

Weitere Infos hier

 

Acadia National Park: Dieser Nationalpark in Maine im Osten der USA ist bei europäischen Reisenden weniger bekannt als etwas Yosemite, was schade ist: Ausgedehnte Wälder, schöne Berglandschaften und die Nähe zu den Metropolen an der Ostküste machen Acadia zu einer guten Alternative.

Größe: 192 Quadratkilometer

Weitere Infos im Internet

Text: Content Agentur Prazak