Vor dem Essen bitte ausziehen - ichreise

In London wurde vor wenigen Tagen das erste Nackt-Restaurant eröffnet!

Endlich braucht man sich vor dem Date nicht mehr überlegen, was man anzieht. Schließlich wird im “Bunyadi”  hüllenlos gespeist. Aber etwas Geduld braucht es auch, denn mehr als 46.000(!) Menschen stehen bereits auf der Warteliste für einen Tisch. Anscheinend hat Großbritanniens Hauptstadt nur so auf diese Lokal gewartet.  

 

Und so geht´s … 

 

Die Gäste erwartet ein “völlig natürliches Esserlebnis”, so Sebastian Lyall, der Betreiber des Bunyadi. Gäste die sein Lokal aufsuchen, werden vom Personal – das ebenfalls ganz “natürlich gekleidet(!)” ist – in Empfang genommen und in den Umkleideraum geführt. Dort darf man sich ausziehen und einen Bademantel, den einem der nackte Kellner reicht, anziehen. Danach geht es zur Bar und von wo man im Anschluss an den Tisch geleitet wird. 

 

Einmalige Erfahrung, aber strenge Regeln 

Schenkt man Sebastian Lyall Glauben, dann erwartet die Gäste “eine einmalige Erfahrung”. Dafür wurden aber auch strenge Regeln aufgestellt, die den Besuchern mittels Infoblatt in die Hand gedrückt werden: Weder Handys, noch Fotos und auch keinerlei “sexuelle Aktivitäten” sind im Bunyadi erlaubt. 

Zumindest bleibt es einem aber selbst überlassen, ob man sich ganz auszieht, oder den Bademantel beim Essen anbehält. Es soll auf die Gäste kein Zwang ausgeübt werden. Um ihnen die Wahl erleichtern, sind die kleinen Tische mit Bambuszäunen abgetrennt. So bleibt man unter sich und ist gefeit vor den Blicken anderer Besucher. 

  

Ein vollkommen natürliches Erlebnis

 

Im Bunyadi werden übrigens nur Speisen serviert, die ohne Elektrizität oder Gas hergestellt wurden. Im Interview mit der britischen Zeitung “The Independent” erklärt Lyall, warum das so ist: “Die Gäste sollen einen Abend ohne Chemie, künstliche Farbstoffe, Elektrizität, Gas, Handy und wenn sie wollen, ohne Kleidung erleben”. Also “Natur pur”, sozusagen. 

 

Begeisterung schlägt Wellen 

 

Das ungewöhnliche Restaurant scheint seinen Besuchern bisher richtig gut zu gefallen. Auf der Facebook-Seite überschlagen sich die ersten Gäste mit ihren Kritiken: “Ich hatte noch nie ein schöneres Date als in diesem Restaurant”, schreibt eine Leserin und lobt die “intime” Atmosphäre. Ein anderer spricht von einem “einmaligen Erlebnis und wirklich gutem Essen”. 

Aber wie gesagt, wer das “Bunyadi” selbst testen will, muss sich gedulden. Sagenhafte 46.000 Menschen haben sich auf der Webseite bereits auf die Warteliste setzen lassen. Wer hätte gedacht, dass “nackt essen” so gut ankommt.