Weshalb der Germknödel-Index für Österreicher so wichtig ist - ichreise

Der ungewöhnlichste Preisindex der Welt ist speziell für Skifahrer von Bedeutung.

Schon mal etwas vom Germknödel-Index gehört? Nein? Macht nichts – es geht den meisten von uns so. Die Lösung des Rätsels: Es handelt sich um einen Preisvergleich von Essen in Skigebieten. Und da auf den Skihütten der Germknödel bisweilen die Krone der kulinarischen Schöpfung ist, wird dieser Preisindex eben nach der Leibspeise vieler Österreicher benannt. 

Ins Leben gerufen hat diesen Index die Skifahrer-Website Snowplaza. Konkret wurden die Preise für die Mahlzeit “Germknödel mit Vanillesauce” in den jeweils höchsten Bergrestaurants in 20 österreichischen Skigebieten verglichen. Nun mag man argumentieren, ob Vanillesauce tatsächlich zum Germknödel passt und ob der wahre Kenner nicht eher nur zerlassene Butter, Mohn und Zucker darüber streut – doch davon mal abgesehen, gibt der Index eine gute Übersicht über die teils enormen Preisunterschiede in den Skiregionen. Von den Index-Erstellern wird auch darauf hingewiesen, dass der Preis alleine keinen Rückschluss auf die Qualität des jeweiligen Knödels zulässt. 

Der teuerste Knödel wird jedenfalls in Lech am Arlberg serviert: Saftige 14 Euro kostet dort das Knödel. Der Grund für diesen doch exorbitanten Preis: Zum Knödel gibt es obligat eine heiße Schokolade, einen extra Preis nur für das Knödel gibt es nicht. 

 

Der Preis ist heiß

 

In Mayrhofen (9,50 Euro) ist es schon deutlich billiger, auch im Skigebiet Nassfeld (7,90 Euro) und im Zillertal sowie in St. Anton am Arlberg (jeweils 7,50  Euro) zahlt man nur rund die Hälfte des Lech-Preises. Wirklich günstig ist es indes nur in Obertauern, das am Ende des Germknödel-Index liegt: 5,2 Euro sind dort für die Leibspeise ausgehungerter Skifahrer zu blechen. In Flachau, der Skiwelt Wilder Kaiser und in Sölden ist es nicht viel teurer. 

 

Apfelstrudel-Index

 

Übrigens hat Snowplaza auch einen Apfelstrudel-Index erstellt: Demnach ist Mayrhofen bei dieser Nachspeise das teuerste Skigebiet, dort kostet der Apfelstrudel 8,50 Euro. Lech ist mit 6,50 Euro am zweiten Platz, ex aequo mit dem Zillertal. Am günstigsten in Sachen Strudel ist das Skigebiet Flachau (4,20 Euro).

Link: Das genaue Ergebnis kann hier auf dem Snowplaza-Blog inklusive Infografiken angesehen werden. 

 

GoogleMap (e472b5ce)