8 eindrucksvolle Aktivitäten, die du auf einer Reise in die Mongolei tun musst - ichreise

Da der Tourismus in der Mongolei noch in den Kinderschuhen steckt, empfehlen wir dir ein paar tolle Aktivitäten, die du auf deiner Reise dorthin unbedingt tun solltest.

Die Mongolei ist allein wegen ihrer fantastischen Landschaften und der totalen Fremdheit schon eine Reise wert. Dabei hat dieser dünn besiedelte Binnenstaat im Osten Asiens noch viel mehr zu bieten. Der Tourismus ist hier allerdings noch nicht so richtig in Schwung gekommen. Das erkennt man zum Beispiel daran, dass viele Reiseunternehmen vor Ort noch keinen Internetauftritt haben. Kein Grund, dich von einer Reise dorthin abhalten zu lassen. Deshalb empfehlen wir dir 8 eindrucksvolle Aktivitäten, die deinen Urlaub in der Mongolei unvergesslich machen.

 

#1 Erkunde die Stadt Ulaanbaatar

Egal wie du anreist (via Flugzeug oder Zug), die Chancen sind ziemlich groß, dass du in der Hauptstadt Ulaanbaatar angekommen wirst. Sie liegt im Tal des Flusses Tuul am Rande des Bogd-Khan-Uul-Nationalparks und ist ein guter Ort, um deine abenteuerliche Reise durch die Mongolei zu beginnen. Nimm dir unbedingt ein paar Tage Zeit, um die Fülle an Museen, Klöstern und anderen Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Wie den Süchbaatar-Platz, das Gandan-Kloster, den Narantuul Schwarzmarkt und die Peace Avenue in der Innenstadt, mit ihren vielen multikulturellen Cafés und Restaurants.

#2 Lerne was über die Geschichte des Landes

Was fällt dir als erstes ein, wenn du an die Mongolei denkst? Die Nomaden, die Pferde oder doch eher Dschingis Khan? Es gibt noch so viel mehr über dieses faszinierende Land zu erfahren. Deshalb möchten wir die einen Besuch im Nationalmuseum der Mongolei unbedingt ans Herz legen. Es liegt in der Innenstadt von Ulaanbaatar, ist sehr günstig und das größte Museum der Mongolei. Die Führung durch die Geschichte des Landes von der Antike bis zur Gegenwart wird dich garantiert beeindrucken.

Auch interessant: Wo in Asien du die faszinierendsten Tempel findest

#3 Übernachte in einer Jurte

Fragst du dich gerade, was eine „Jurte“ sein soll? Das sind traditionelle nomadische Hütten, in denen auch heute noch sehr viele Menschen am Land wohnen. Sogar an den Stadträndern von Ulaanbaatar gibt es ganze Viertel mit Familien, die noch in klassischen Jurten wohnen. Touristen können sogar in eigenen Jurten-Camps übernachten. Wie zum Beispiel im Terelj Nationalpark oder in der Three Camel Lodge in der Wüste Gobi. Aber auch viele einheimische Familien öffnen ihre Häuser gerne für Reisende. Auf jeden Fall ist das eine einmalige Erfahrung, die du nicht verpassen darfst.

#4 Mach einen Kamelausritt in der Wüste Gobi

Ein weiteres Highlight des Landes ist die Wüste Gobi. Auch dieser Ort zählt zu den Dingen, die du in der Mongolei gesehen haben musst. Am besten quartierst du dich in der kleinen Stadt Dalanzadgad ein, von wo aus du alle wichtigen Sehenswürdigkeiten von Gobi erkunden kannst. Wie die flammenden Klippen von Bayanzag und die unendlichen Dünen in Khongriin Els zum Beispiel. Um die weiten Strecken hinter dich zu bringen, eignet sich ein Kamelausritt am besten. Das macht wirklich viel Spaß und ist ein Erlebnis, das du so schnell nicht wieder vergisst.

Auch interessant: Diese fantastischen Märkte in Bangkok musst du unbedingt besuchen

#5 Bleib eine Nacht im Kloster

Der Buddhismus ist nach wie vor die vorherrschende Religion in der Mongolei, weshalb du auch überall im Land und in den Großstädten immer wieder Mönche sehen wirst. Ein Grund mehr, um ein paar der beeindruckenden Klöster zu besichtigen. Wie das Manjusri Monastery südlich von Ulaanbaatar im Bogd Khan Nationalpark zum Beispiel. Mach einen ausgiebigen Rundgang, erkunde die Ruinen und bleib auch gleich über Nacht in dem großen Schlafsaal des Klosters. Die Atmosphäre, die Energie und die Ruhe sind unbeschreiblich und einmalig.

#6 Koste das Nationalgetränk Airag

Das Nationalgetränk in der Mongolei ist kein Bier oder irgendein Schnaps. Es ist etwas ganz Besonderes, das du nirgendwo auf der Welt sonst finden wirst. Airag ist nichts anderes, als vergorene Stutenmilch. Der Geschmack ist gewöhnungsbedürftig, keine Frage! Irgendwas zwischen normalem Alkohol und etwas anderem… die Erfahrung ist jedenfalls einzigartig. Und sollten dir Einheimische dieses Getränk anbieten, lehne es ja nicht ab, denn das gilt als äußerst unhöflich. Einfach kosten – aber Vorsicht vor dem wirklich hohen Alkoholgehalt!

Auch interessant: Wie du mit kleinem Budget durch Japan reisen kannst

#7 Gehe Skifahren in den Altai Mountains

Auch wenn Skifahren nicht das erste ist, was dir einfällt, wenn du an die Mongolei denkst, gibt es dennoch ein paar wirklich wunderschöne und beeindruckende Bergketten. Wie die Altai Mountains zum Beispiel. Allerdings muss man dazu sagen, dass es hier keine klassischen Sessellifte oder Gondelbahnen gibt. Hinauf muss man schon zu Fuß. Eine gute Gelegenheit für eine Skitour. Die Aussicht und die Abfahrt sind nämlich der Wahnsinn. Wer es lieber gemütlich mag, der sollte in das einzige Skigebiet des Landes fahren. Das Sky Resort nahe Ulaanbaatar.

#8 Erlebe ein mongolisches Festival hautnah

Der beste Weg, um so richtig in die mongolische Kultur einzutauchen, ist, eines der vielen Festivals zu besuchen. „Naadam“ ist wohl das bekannteste und größte Festival des ganzen Landes. Es findet jedes Jahr von 11. bis 13. Juli statt und wird als die zweitälteste Olympiade der Welt gefeiert. Die drei Hauptdisziplinen sind Bogenschießen, Reiten und Wrestling. Zudem finden tolle Veranstaltungen mit traditionellen Tänzen statt und es gibt traditionelle Gerichte zu verkosten. Aber auch das Bayan-Ölgii Eagle Festival Ende September/Anfang Oktober ist ein echtes Highlight, wo Falkner die schönsten Vögel präsentieren.

 

Fun Fact:

Kleiner Fun Fact am Rande. Wenn du die Mongolei wie die Einheimischen erkunden willst, oder tatsächlich auf möglichst natürliche Weise durch das Land reisen möchtest, macht es Sinn sich tatsächlich ein eigenes Pferd zu kaufen. Es soll im Verhältnis zu anderen Transportmitteln und auf die Dauer der Reise gerechnet verhältnismäßig günstig sein. Außerdem ist es wohl üblich und recht einfach, das Tier nach dem Ende des Trips an die nomadisch lebenden Mongolen zu verkaufen. Einige von ihnen verdienen ihren gesamten Lebensunterhalt mit dem An – und Verkauf von Pferden (auch an Touristen).