So schön: Das sind die schönsten Wasserfälle in Europa

Die Niagara Fälle können einpacken. Wer atemberaubende Wasserfälle sehen will, muss Europa nicht verlassen.

Wasserfälle verzaubern die Menschheit schon seit Jahrhunderten.  In einigen Teilen der Welt sagt man ihnen sogar mystische Fähigkeiten nach. Für den Normalsterblichen sind sie aber nicht weniger faszinierend. Ob der Devils Pool in Sambia oder die Niagara Fälle in Kanada, es scheint als müsse man für die wirklich spektakulären Wasserfälle eine weite Reise in Kauf nehmen. Gott sei Dank ist dem nicht so. Sogar hierzulande und in näherer Umgebung, gibt es Naturspektakel, die du dir nicht entgehen lassen solltest.
Mach dir Notizen und verbringe die nächsten Sonntage damit, die Natur zu erkunden:

 

Krimmler Wasserfälle in Salzburg

Ein bisschen Nationalstolz darf sich gleich schon am Anfang der Auflistung bei uns breit machen, denn Europas höchster Wasserfall liegt tatsächlich in Österreich. Die Krimmler Wasserfälle mitten im Nationalpark Hohe Tauern zählen mit einer beeindruckenden Fallhöhe von 380 Metern sogar zu den bekanntesten weltweit. Rund 350.000 Menschen besuchen jährlich das imposante Naturschauspiel.

 

Wildensteiner Wasserfall in Kärnten

Auch Europas höchster frei fallender Wasserfall mit einer Fallhöhe von 54 Metern liegt in Österreich. Der Wildensteiner Wasserfall südwestlich des Klopeiner Sees in der Gemeinde Gallizien ist das perfekte Ziel, wenn man es nur auf eine kurze Wanderung angelegt hat.

 

Allerheiligen-Wasserfälle in Baden Württemberg/DE

 

 

Im Schwarzwald nahe der Stadt Oppenau ergießen sich im natürlichen Fall und über sieben Stufen die Allerheiligen-Wasserfälle – insgesamt 83 Meter in die Tiefe. Besitzer dieser spektakulären Sehenswürdigkeit sind die Kloster Allerheiligen, von dessen Ruinen sie auch nur einen Steinwurf entfernt sind.

Da die Wasserfälle sehr lange nicht zugänglich waren (erstmals Anfang des 19. Jahrhunderts) spannen sich eine Reihe von Sagen um sie. Mehr dazu verrät der malerische Sagenrundweg, dessen Trasse auch an den Wasserfällen vorbeiführt.

Cascata delle Marmore in der Region Umbrien/Italien

Am Ende des Flusses Velino liegt der dreiteilige Cascata delle Marmore (Marmorfall). Mit seinen insgesamt 165 Metern Höhe ist er nicht nur einer der höchsten Wasserfälle Italiens, sondern auch der höchste weltweit, der künstlich von Menschen geschaffen wurde. Eine geniale Aussicht auf den Marmorfall bietet der Balcone degli Innamorati, der nur über einen 50 Meter langen Tunnel zu erreichen ist.

 

Krka Wasserfälle in Norddalmatien Kroatien

Auch Kroatien hat Wasserfall-technisch einiges zu bieten. Da ist einerseits wenige Kilometer hinter Sibenik in der Nähe der Hafenstadt Zadar der Krka Nationalpark, wo du Zugang zu einer geradezu paradiesischen Flusslandschaft bekommst. Hier überwindet die Krka über sieben große Wasserfälle sowie dutzende Anstauungen, Verengungen und Stromschnellen insgesamt 46 Höhenmeter.

Plitvicer Seen in Dalmatien/Kroatien

Ebenfalls in Dalmatien befinden sich die Plitvicer Seen – bekannt für ihre türkis glitzernden Wasserflächen, tosenden Stromschnellen und spektakulären Wasserfälle.  Die 16 kaskadenförmig angeordneten Seen sind weltbekannt, sie bildeten sich durch den Zusammenfluss einiger kleiner Flüsse sowie durch unterirdische Karstzuflüsse.

 

Rheinfall in den Kantonen Zürich und Schaffhausen/Schweiz

23 Meter Höhe sind noch nicht allzu beeindruckend, 150 Meter Breite dann schon eher. Was den Rheinfall aber zum zweitgrößten Wasserfall Europas macht, sind 373 Kubikmeter Wasser pro Sekunde (Größter Wasserfall Europas ist der Sarpsfossen in Norwegen mit 577 m³/s). Der Rheinfall befindet sich im Gebiet der Gemeinden Neuhausen im Kanton Schaffhausen (rechtsufrig) und Laufen-Uhwiesen im Kanton Zürich (linksufrig), rund vier Kilometer westlich der Stadt Schaffhausen.

 

Kursunlu Wasserfälle, Antalya/Türkei

Der Kursunlu Wasserfall ist einer von drei Wasserfällen, die im weiteren Stadtgebiet Antalyas zu finden sind. 40 Kilometer nordöstlich der Stadt  stürzt sich der Wasserfall rund zwölf Meter in die Tiefe und ist ein wahrer Geheimtipp. Zu ihm gelangen Besucher vom Eingang in Kursunlu Selalesi auf einem Fußweg durch Kiefernwälder und über schmale, natürlich angelegte Pfade. Seit 1991 steht das Gebiet sogar unter Naturschutz. Zwar sind die Fälle etwas kleiner als die bekannten Düden-Wasserfälle, dafür ist die Region wesentlich weniger touristisch.

Godafoss Wasserfall, Island

Auch wenn der Godafoss nur bescheidene 12 Meter hoch ist, beeindruckt die Kaskade dennoch durch ihre Wassermassen, die sich in großer Breite in die Schlucht stürzen. Die Fallkante des Wasserfalls entstand am Rand des Lavastromes Frambruni, der sich vor rund 8000 Jahren aus einem Vulkan ergoss. Zu finden ist dieses Naturwunder (für diejenigen, die sich in Island ein wenig auskennen) auf halber Strecke zwischen Akureyri und Myvatn.