So kannst du auch mit einem kleinen Budget nach Island reisen - ichreise

Island steht schon seit längerem auf der Liste der beliebtesten Reiseziele weltweit. Und das, obwohl eine Reise dorthin oftmals alles andere als günstig ist. Wie du dennoch mit einem kleinen Budget nach Island reisen kannst, erfährst du hier.

Mystische Landschaften, beeindruckende Gletscher und atemberaubende Wasserfälle – die kleine Vulkaninsel im hohen Norden ist für das ein oder andere Abenteuer genau richtig. Wer hierher kommt, wird nicht nur von den traumhaften Nordlichtern beeindruckt sein. Die ganze Insel bietet einmalige Naturkulissen, sodass eine Islandreise garantiert zu einem unvergesslichen Erlebnis wird. Allerdings können die oftmals eher hohen Preise für einen Urlaub in Island durchaus abschreckend wirken. Die gute Nachricht ist jedoch, dass du auch mit einem kleinen Budget hierher reisen kannst. Wie das funktioniert, verraten wir hier.

Die richtige Reisezeit wählen

Wie in so manch anderen Fällen spielt auch bei einer Reise nach Island der Zeitpunkt eine Rolle. Wer Geld sparen möchte, der bucht den Urlaub am besten in der Nebensaison. Die meisten Touristen fliegen in den Sommermonaten, also in der Hauptsaison, in den Norden. Da sind die Temperaturen am angenehmsten. Wenn du jedoch in den Monaten April, Mai, September und Oktober nach Island reist, kannst du durchaus Geld sparen. Denn die Preise für Flüge und Unterkünfte sind dann deutlich günstiger. Allerdings ist warme Kleidung zu der Zeit ein Muss.

So sparst du Transportkosten

Mit der ungarischen Billigfluglinie WizzAir kannst du ab Februar 2019 zB von Wien nach Reykjavik fliegen und das bereits für knapp € 100,- hin und zurück. Wenn du von der isländischen Hauptstadt aus die ganze Insel erkunden möchtest, mietest du dir am besten einen Leihwagen, da es nicht überall ein ausgebautes Transportnetz gibt. Die günstigsten Mietwagen hat der Autoverleih „Guide to Iceland“. Dort gibt es auch immer wieder tolle Rabattaktionen. Einen geländegängigen SUV bekommst du zB derzeit ab € 41,- pro Tag.

Sehenswürdigkeiten zu günstigeren Preisen

Ein weiterer Vorteil, wenn du in der Nebensaison nach Island reist, ist, dass es auch bei vielen Sehenswürdigkeiten reduzierte Eintrittspreise gibt. Wie zum Beispiel in der Blauen Lagune, einem der vielen tollen isländischen Thermalbäder. Gewisse Sehenswürdigkeiten gibt es jedoch auch nur in der Nebensaison. Die weltberühmten Nordlichter und den Vatnajökull Gletscher mit seinen gigantischen Eishöhlen kannst du völlig kostenlos, jedoch nur in gewissen Zeiträumen besichtigen.

So sparst du Geld für die Unterkunft

Neben wirklich preiswerten Zimmern und Appartements auf Airbnb kannst du auch mit Couchsurfing viel Geld sparen. Wem weder die eine, noch die andere Übernachtungsmöglichkeit zusagt, der bucht am besten ein Hostel. Denn die gibt es verteilt auf der ganzen Insel und du kannst in manchen davon bereits ab € 23,- pro Nacht schlafen. Sämtliche Hostels auf Island haben wirklich gute Bewertungen. Welche das sind, wie viel sie kosten und wo sie auf der Insel liegen, kannst du dir hier genauer anschauen.

So sparst du Geld bei der Verpflegung

Da die Lebenserhaltungskosten in Island relativ hoch sind, kann das Essen in Restaurants schon mal ganz schön teuer werden. Deshalb solltest du dich um Selbstverpflegung kümmern. Die Preise in den Supermärkten sind vergleichbar mit anderen europäischen Ländern, weshalb du sämtliche Lebensmittel am besten vor Ort kaufst. Auch die Wasserqualität in Island ist ausgezeichnet, weshalb du dich nicht um teures Mineralwasser kümmern brauchst. Deine Flasche kannst du problemlos überall auffüllen. Wer ab und zu mal Alkohol konsumieren will, kauft ihn am besten im Duty Free Shop. Auf der Insel selbst gibt es Alkohol nämlich nur sehr selten zu kaufen und wenn dann ist er eher teuer.

Mehr zum Thema:

In diesen Ländern bekommst du 2018 mehr für dein Geld Dank günstiger Wechselkurse

Diese 7 Fehler solltest du bei der Auswahl von Hostels vermeiden

Das sind die 10 besten Low-Budget Reiseziele für 2018