Was die karibische Insel Curaçao so besonders macht - ichreise

Man kennt Curaçao auch unter den Namen „klein Holland“ und „Dushi Korsou“. Eine vielseitige Insel mit einer guten Portion holländischem Charme.

Die karibische Insel Curaçao gehört zu den Niederländischen Antillen und ist eine von den drei ABC-Inseln. Sie liegt ungefähr 65 Kilometer nördlich von Venezuela und ist ein wahres Urlaubsparadies. Auf einer Reise zu dieser vielseitigen und bunten Insel gibt es allerhand zu erleben und zu entdecken. Was dich auf der Karibikinsel Curaçao alles erwartet und was du dir nicht entgehen lassen solltest, verraten wir dir hier.

 

Die bunte Insel vereint mehr als 50 Nationen

Die Amtssprache auf Curaçao ist zwar Niederländisch, dafür sprechen die Bewohner der Insel zusätzlich auch Englisch und Spanisch. Zudem ist „Papiamentu“ eine gängige Umgangssprache, welche eine Mischung aus Afrikanisch, Spanisch, Portugiesisch, Holländisch, Französisch und der Indianersprache „Arawak“ darstellt. Auf Curaçao vereinen sich Menschen unterschiedlichster Nationen, sodass sich eine vielschichtige Kultur und eine tolle Sprachenvielfalt entwickelt haben. Ganz besonders ausgeprägt ist es in der Hauptstadt Willemstad, die als eine der kulturreichsten Städte gilt. Durch die bunten Fassaden wirkt die Stadt wie eine paradiesische Mini-Version von Amsterdam.

Auch interessant: Das sind die schönsten Orte in der Karibik

Baden wie im Paradies

Ein weiteres Highlight der Insel sind die atemberaubenden Strände. Klassisch, wie das eben in der Karibik so ist, findest du auch hier traumhafte Sandstrände, türkisblaues Meerwasser und grüne Palmen wohin das Auge reicht. Zudem liegt die durchschnittliche Temperatur bei 30°C, welche das ganze Jahr über auch relativ konstant bleibt. Zu den schönsten Stränden von Curaçao gehören zum Beispiel der Seaquarium Beach und der Cas Abou Beach. Hier kannst du nicht nur gemütlich die Füße in den weißen Sand stecken, sondern auch tauchen und schnorcheln gehen, die Strandbars abklappern und hier und da auch ein Live-Konzert genießen. Die beste Reisezeit für Curaçao ist übrigens von Ende Jänner bis Ende Mai.

Auch interessant: Das sind die 8 schönsten Schnorchel-Spots der Welt

Und das musst du gesehen haben

Die wunderschöne Hafenstadt Willemstad ist ein absolutes Muss auf deiner Reise nach Curaçao. Sie wird durch die St. Anna-Bucht in zwei Teile geteilt und durch die berühmte Königin-Emma-Brücke wieder miteinander verbunden. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Königin Juliana-Brücke, welche zu den höchsten Brücken der wählt zählt, die alten Forts „Amsterdam“ und „Nassau“, sowie die uralten Hato-Höhlen mit ihren Wasserfällen und Kalksteinformationen. Und du solltest unbedingt die faszinierende Unterwasserwelt vor der Insel entdecken. Egal, ob mit dem Mini-U-Boot Substation Curaçao oder selbst bei einem Tauchgang. Dort warten nämlich unzählige schöne Fische, bunte Korallen und alte Schiffswracks auf dich.

Auch interessant: Dominica – Eine karibische Insel, die zu oft vergessen wird