So erkennst du Fake-Portale - ichreise

Wie man sicher im Internet seinen Traumurlaub buchen kann und woran man Fake-Portale erkennt.

Falsche Flugbuchungsseiten und erfundene Hotelanbieter kosten Urlauber jährlich nicht nur das hart ersparte Urlaubsgeld, sondern verbreiten auch großen Frust bei Reisenden. Wie man sicher im Internet seinen Traumurlaub buchen kann und woran man Fake-Portale erkennt.

1. Zu günstig um wahr zu sein

Die Flugpreise werden größtenteils von den Fluggesellschaften selbst gesteuert, Reiseanbieter erhalten nur kleine Rabatte. Bietet eine Buchungsseite jedoch einen Flug zu einem signifikant niedrigeren Preis an, und unterbietet alle anderen Seiten um mehrere hundert Euro ist Vorsicht geboten. 

Tipp: Gegencheck! Kommt euch der Preis besonders günstig vor lest noch einmal genau nach:
Sind Gepäckgebühren und Steuern schon enthalten? Häufig locken die Anbieter nur mit den reinen Transportkosten und verschweigen, dass Gepäck extra bezahlt werden muss. Fallen sonst noch Kreditkartengebühren an? Ist der Preis immer noch unschlagbar, checkt wie teuer der Urlaub auf bekannten Portalen wäre.

2. Nur Banküberweisung möglich

Ein weiterer Warnhinweis, dass es sich um eine betrügerische Seite handeln könnte, ist, wenn eine Buchung ausschließlich per Banküberweisung bezahlt werden kann und möglicherweise noch über eine internationale Zahlungsstelle wie “Western Union” ablaufen soll.

Tipp: Auch wenn eine Bezahlung mit der Kreditkarte oft etwas teurer ist, bedeutet dies extra Sicherheit denn der Reisende kann sich garantiert sein Geld zurückholen.

3. Keine Rechnung und kein Ticket

Bucht man seinen Urlaub bei einem Online-Anbieter so wird die Rechnung sowie das Flugticket oder die Reservierungsbestätigungen per E-mail an den Urlauber geschickt. Passiert dies auch nach einigen Stunden und Nachfragen nicht, so handelt es sich sicherlich um einen Betrüger.

4. Impressum checken

Kommt euch die Website dubios vor? Gibt es keine Servicehotline oder keine Postadresse ist Vorsicht geboten. Wirklich seriöse Unternehmen müssen ihren Firmensitz und eine Telefonnummer angeben. Ist das nicht der Fall oder die Telefonnummer führt in ein sehr fernes Land, sollte auf die Buchung verzichtet werden.

5. Google ist dein Freund

Habt ihr bereits bei der Suche oder der Buchung Schwierigkeiten gilt es auf sein Bauchgefühl zu hören.
Wenn eure unterbewusste Alarmanlage angeht gilt es auf Nummer sicher gehen: Googelt die Firma, Adresse und Telefonnummer und ihr werdet sehen ob es bereits Beschwerden gegeben hat.

6. Auf bewährtes setzen 

Wer einen Flug oder ein Hotel übers Internet buchen möchte, sollte im Fall des Falles auf neutrale Reisesuchmaschinen (Checkfelix, Swoodoo & Kayak) setzen. Die Suchmaschinen filtern je nach Eingabe die günstigsten Reiseangebote heraus und leiten dann zu sicheren Reiseanbietern weiter. So tappt man sicher in keine Falle und geht Betrügern aus dem Weg.

Tipp: Aber auch hier gilt: Preise vergleichen!
Freitags hin und Montags zurück – so fliegt ihr mit dem günstigsten Preis. Ihr solltet darauf verzichten am Wochenende zu buchen, denn wo viel Nachfrage ist steigt der Preis. Hilfreich ist es auch, seine Reisezeit flexibel zu gestalten: Oft gibt es in der Vorsaison tolle Angebote.

Lasst euch nicht verunsichern von Floskeln wie:
” Nur noch 6 Restplätze frei” – In den wenigsten Fällen trifft das wirklich zu. Urlaubsbuchungen sollten immer gut überlegt werden und nie spontan passieren. Schließlich geht es um viel Geld.