Sri Lanka: Weshalb die Insel 2017 wieder gefragt ist - ichreise

Der Inselstaat im Indischen Ozean zählt im Winter zu den Top-Destinationen der Österreicher.

Kriegerische Konflikte und der Tsunami 1994 haben sich auf den Tourismus auf der Insel im Indischen Ozean ausgewirkt. Zuletzt ist die Popularität von Sri Lanka als Reiseziel aber auch in Österreich wieder stark gestiegen. Das liegt nicht nur an der besseren politischen Lage (der Bürgerkrieg ist seit 2009 beendet), sondern auch am großen Angebot an guten Resorts und attraktiven Packages der Veranstalter.

An den eigentlichen Vorzügen von Ceylon – so der frühere Name des Landes – besteht ohnehin kein Zweifel: Schöne Strände, eine außergewöhnliche Tierwelt, kulturelle Sehenswürdigkeiten, freundliche Bevölkerung: Sri Lanka ist ein ideales Fernreiseziel in Asien. Kein Wunder also, dass es auch heuer im Winter zu den Wunschdestinationen der Österreicherinnen und Österreicher zählt.

 

Sri Lankas Highlights:

Wunderbare Strände: Die Strände der Insel sind weitläufig, das Meer schillert in den herrlichsten Farben. Viele Reisende kommen gar nicht aus ihrem Strandresort heraus – was natürlich schade ist. Bekannt und beliebt sind die Strände von Hikkaduwa, das Surferparadies Arugam Bay und die idyllische Küste im Süden bei Galle.

Elefanten beobachten: Auf Sri Lanka gibt es eine beachtliche Population freilebender Elefanten. Viele Touristen besuchen das Elefanten-Waisenhaus in Pinnawela, das rund eineinhalb Stunden von Colombo entfernt ist. Leider ist die Station inzwischen zu einer Art Zoo geworden, in der es nur noch um das Geldverdienen geht. Besser ist es also, die Tiere in einem der Nationalparks zu beobachten – etwa in Udawalawa (hier leben rund 700 Elefanten) oder in Minneriya.

Mysteriöses Kandy: Im Gebirge von Sri Lanka liegt Kandy, einstmals Hauptstadt eines Königreichs. Hauptattraktion der Stadt ist der sogenannte Zahntempel, in dem sich laut Überlieferung ein Zahn von Buddha befindet. Daher wird die Stadt vor allem im Juli und August von großen Pilgerscharen besucht – ein eindrucksvoller Anblick. Wer Glück hat, ist sogar dabei, wenn die Buddha-Reliquie auf einem Elefanten durch die Stadt getragen wird.

Sigirya: Rundreisen in Sri Lanka kommen darin nicht vorbei: Der gewaltige Felsblock, der einst aus der Magma eines Vulkans entstanden ist, hebt sich aus dem Dschungel empor, darauf befindet sich die Ruine einer ehemaligen Festung. Sigiriya zählt heute zum Weltkulturerbe. Aber Achtung: Nur wer schwindelfrei ist, sollte den Aufstieg wagen.

Ayurveda: Die traditionelle indische Heilkunst spielt auch auf Sri Lanka eine große Rolle, nicht zuletzt wegen der Touristen. In vielen Hotels werden entsprechende Behandlungen angeboten; es gibt sogar eigene Ayurveda-Reisen auf die Insel. Achtet aber darauf, dass es wirklich Profis sind, die die Angebote dann durchführen. Ein solches Spezialhotel ist das teure, aber eindrucksvolle Vivanta by Taj in Bentota.

Anreise

Flug: Mit der AUA kann man in unseren Wintermonaten direkt nach Colombo, die Hauptstadt von Sri Lanka, fliegen. Preis für Februar ab circa 850 Euro (Economy, pro Person). Günstiger ist es bisweilen mit einem Zwischenstopp, beispielsweise via Doha mit Qatar Airways (im Februar ab circa 550 Euro).

Einreise: Reisepass, der noch ein halbes Jahr gültig ist. Dazu ist ein Visum für Touristen notwendig, das ein Monat gilt und rund 20 Dollar kostet. Dieses kann online beantragt werden.

Tipps

    • Verbindet einen Badeurlaub mit einer Rundreise zu den Attraktionen wie Kandy, Galle (im Bild unten: Fischer auf Stelzen) oder Sigirya. Reiseveranstalter haben solche Kombinationen im Angebot.
    • Besser mit Reiseführer. Auf eigene Faust kann der Verkehr in Sri Lanka nervtötend sein – besser ist, man reist mit Reiseführer.
    • Bentota ist ein besonders beliebtes Ziel von Strandurlaubern, die Auswahl an guten Resorts groß. Ein Preisvergleich macht Sinn, individuell buchen kann mitunter günstiger sein.

 

Text: Content Agentur Prazak