Camping ist eklig? 5 Dinge, die das Schlafen im Zelt nicht nur aushaltbar, sondern richtig gut machen - ichreise

Du musst nicht unbedingt ein Pfadfinder oder Naturbursche sein, um zelten gut zu finden. Hier sind 5 Tipps, mit denen auch Prinzessinen zu Camping-Fans werden.

Camping ist für dich gleichbedeutend mit Rückenschmerzen, schlaflosen Nächten in stickigen Zelten und dem sehnlichsten Wunsch, möglichst bald wieder nach Hause fahren zu können? Dann hast du noch nie auf die richtige Art gezeltet! Denn Übernachtungen in der Natur müssen nicht unbequem sein, wenn du einige einfache Dinge beachtest

Geräumiges Zelt

Das ist das A und O für alle Zelt-Newbies! Ein einfach aufzubauendes Zelt, das idealerweise hoch genug ist, dass du aufrecht darin stehen kannst, macht all den Unterschied. Bei längeren Aufenthalten ist auch ein kleines “Regal” für Kleidung ein absolutes Muss.

Guter Campingplatz

Ausreichend saubere WCs und Duschen, eine gut ausgestattete Küche, vielleicht sogar Wi-Fi und idealerweise das Meer oder ein Nationalpark in Gehweite: Diese Dinge zeichnet einen guten Campingplatz aus. Und der steigert den Komfort-Level ganz gewaltig.
Auch interessant: Das sind die schönsten Campingplätze in Niederösterreich

Bequemes Luftbett

Gut schlafen ist superwichtig – ganz besonders im Urlaub. Ein hochwertiges, gemütliches Luftbett, das sich einfach und schnell aufpumpen lässt (idealerweise automatisch, z.B. über den Zigarettenanzünder), ist Gold wert.

Warmer Schlafsack und Polster

Auch wenn der Campingtrip im Frühling oder Sommer stattfindet, ist sich nachts abdecken immer noch viel besser als unter einer zu dünnen Decke zu frieren. Deshalb lieber einen warmen Schlafsack mitnehmen und auf keinen Fall auf den Polster vergessen.
Auch interessant: Luxus-Camping in Idaho

Urlaub trotzdem voll auskosten

Nur weil ihr im Zelt übernachtet, müsst ihr noch lange nicht auf Luxus verzichten! Du liebst es, schick brunchen zu gehen, gönnst dir gerne mal eine Massage oder willst abends elegante Cocktails schlürfen? Alles kein Problem – und weil ihr euch durchs Campen vermutlich Geld spart, bleibt außerdem mehr Kohle für Spaß und Luxus über!
Auch interessant: 5 Ideen für den ersten gemeinsamen Urlaub