5 gruselige Orte, die Du besuchen solltest - ichreise

Schaurige Reiseziele in Europa und Afrika: Eher nicht für schwache Nerven!

Eine Reise zu 5 faszinierenden Schauplätzen mysteriöser Vorkommnisse – von grausigen Mordfällen über furchteinflößende Horrorgeschichten bis hin zu antiken Mysterien.

 

Gruselort 1: Bayern/Hinterkaifek

Wir starten in Europa und besuchen zum Auftakt die bayerische Idylle von Hinterkaifeck. Dort hast Du die Möglichkeit auf den bis heute zweifelhaften Spuren der weltbekannten Tannöd-Morde zu wandeln. Ein Fall, der bis heute zu den rätselhaftesten der deutschen Kriminalgeschichte zählt. Die Opfer wurden 1922 brutal erschlagen – der Mörder nie gefunden. Vielleicht stoßt Du ja auf neue Erkenntnisse und kannst zur Aufklärung des seit fast einem Jahrhundert ungeklärten Verbrechens beitragen.

 

Gruselort 2: Hoia-Baciu-Wald/Rumänien

 

 

 

Als nächstes solltest Du in Rumänien halt machen. Glaubt man den schaurigen Erzählungen, wirst Du im dortigen Hoia-Baciu-Wald Außerirdische, Gespenster, ein Tor zu einer anderen Dimension und andere unerklärliche Begebenheiten vorfinden.

Viele Legenden und Mythen ranken sich um den Hoia-Baciu-Wald in Transsilvanien. Eine davon handelt von einem Schäfer, der samt seinen 200 Tieren spurlos verschwunden ist. Rumänien hat also in Sachen Mystery noch deutlich mehr zu bieten als den berühmten Grafen.

 

 

Gruselort 3: Mumiengrotten von Palermo/Sizilien 

 

Aus den schaurigen Wäldern Transsilvaniens geht es weiter ans Mittelmeer – nach Sizilien. Aber anstatt das mediterrane Klima zu genießen, musst Du Dir die Mumiengrotten von Palermo ansehen. In der Unterwelt Palermos – der Kapuzinergruft – erwartet Dich die größte Mumiensammlung Europas.  Ein besonders gruseliger Anblick, denn die toten Körper in unterschiedlichen Verwesungsgraden tragen nicht nur Kleider und hängen an der Wand – sie posieren auch noch.

Auch außerhalb Europas kannst Du auf spannende und geheimnisvolle Mysterien treffen. Die nächsten 3 Gruselorte führen uns nach Afrika. 

 

Gruselort 4: Pyramiden von Gizeh/Ägypten

 

Die Pyramiden von Gizeh sind ein Klassiker für jeden Touristen, der etwas für die Antike und deren Vermächtnis übrig hat, aber es gibt auch einige Mythen rund um deren Entstehung. Ihre Baugeschichte gibt Archäologen heute noch Rätsel auf. Eine Theorie um die Pyramiden besagt sogar, dass Aliens(!) bei der Entstehung beteiligt waren. Cheops, Chephren und Mykerinos – vor allem der Bau dieser drei Pyramiden wirft die meisten Fragen auf. Es gibt nämlich keinerlei Hinweise oder Aufzeichnungen zu ihrem Aufbau.  

 

Gruselort 5: Nyos-See/Kamerun

 

Statten Sie nun dem Nyos-See in Kamerun einen Besuch ab. Seine Historie sorgt für Gänsehaut und brachte ihm den Spitznamen “Killer-See” ein. Denn im August 1986 starben 1.750 Menschen urplötzlich, von einer Sekunde auf die andere. Schuld war der Nyos-See, der ein tödliches Geheimnis barg. Das ist zwar inzwischen gelüftet, die Gefahr aber noch nicht gebannt.