10 nützliche Backpacker-Tipps, die du noch nicht gehört hast - ichreise

Da der Rucksacktourismus nach wie vor bei vielen hoch im Kurs steht, haben wir hier ein paar nützliche Backpacker-Tipps, die dir auf deiner Reise wirklich helfen können.

Welche andere Art zu reisen, vermittelt schon ein so großes Gefühl von Freiheit und Unabhängigkeit, wie mit dem Rucksack ein ganzes Land oder vielleicht sogar mehrere Länder zu erkunden?! Wenn auch du schon deine nächste Rucksackreise geplant hast, dann haben wir hier abseits der klassischen Tipps, wie „halte dich von dunklen Gassen fern“ und „pass auf deine Wertsachen auf“, ein paar wirklich nützliche Backpacker-Tipps, die dir auf deiner Reise wirklich helfen können. Vor allem, wenn es deine erste Rucksacktour ist. Diese Tipps können dir so manches ersparen, das viele Backpacker auf die harte Tour lernen mussten.

 

Tipp #1: Sag deiner Bank, dass du eine Reise machst

Abbuchungen von deinem Konto oder deiner Kreditkarte aus Ländern, in denen du dich sonst nicht befindest, können die Alarmglocken bei deinem Bankberater aufläuten lassen. Damit du nicht plötzlich mit einem gesperrten Konto und ohne Geld irgendwo in Südamerika oder Asien dastehst, sag deiner Bank einfach kurz Bescheid, dass du auf Reisen gehst.

Tipp #2: Nimm eine eigene Reiseapotheke mit

Vor einer Verkühlung oder einer Magen-Darm-Grippe ist leider keiner gefeit. Sollte es dich also z.B. mitten im tiefsten Dschungel oder auf einer abgelegenen Insel erwischen, wirst du sehr, sehr froh darüber sein, eine gut ausgestattete Reiseapotheke dabei zu haben. Selbst, wenn du sie am Ende gar nicht brauchst – sei lieber vorbereitet, als krank.

Auch interessant: Checkliste – Ist deine Reiseapotheke vollständig?

Tipp #3: Nutze Navi-Apps, die auch offline funktionieren

Da man beim Backpacken oft nicht planen kann oder will, wohin es einen verschlägt, solltest du dir Navi-Apps runterladen, die auch offline funktionieren. Wie die App MAPS.ME zum Beispiel. Es wird nämlich öfter mal vorkommen, dass du kein WLAN zur Verfügung hast und da ist es schon gut zu wissen, dass du trotzdem den Heimweg finden kannst, egal wo du bist.

Tipp #4: Pack nicht den ganzen Kleiderschrank ein

Es ist einfach nicht möglich, beim Backpacken für jeden Anlass die passende Garderobe dabei zu haben. Deshalb gilt beim Packen: Weniger ist mehr! Nimm also nur Kleidung mit, die sehr vielseitig einsetzbar und kombinierbar ist. Wie z.B. Basic-Shirts, Jeans und so ziemlich alles, was schwarz oder weiß ist. Hauptsache funktionell und platzsparend.

Auch interessant: Das ist der ultimative Inselhopping-Guide für Thailand

Tipp #5: Freunde dich mit öffentlichen Toiletten an

Wirklich dringend auf’s WC zu müssen, kann in einer fremden Stadt zu einem unangenehmen Erlebnis werden, wenn man eine Abneigung gegen öffentliche Toiletten hat. Denn nicht immer ist ein Einkaufszentrum oder ein Restaurant in der Nähe. Deshalb solltest du dich schon einmal damit anfreunden und dich darüber informieren, wo sie zu finden sind.

Tipp #6: Rechne damit, dass du mehr Geld brauchen wirst, als du eingeplant hast

Ein grobes Budget für deine Reise festzulegen, ist ganz wichtig. Wie viel Geld habe ich zur Verfügung, wie viel möchte ich ausgeben… dennoch solltest du unbedingt einen Spielraum einplanen. Denn spontane Ausflüge und hier und da höhere Ausgaben für ein schickes Essen oder andere kostenpflichtige Aktivitäten kann man oft nicht vorhersehen.

Auch interessant: 8 praktische Reise-Apps, die jeder Globetrotter braucht

Tipp #7: Leg eine To-Do-Liste für jede Stadt an

Die Freigeister unter euch werden jetzt vermutlich die Nase rümpfen, dabei kann es wirklich nützlich sein, sich für jede Stadt einen kleinen Plan zurecht zu legen. Welche Top-Sehenswürdigkeiten gibt es, was möchte ich unbedingt sehen und was zählt vor Ort zu den absoluten Must-Sees? So entgeht dir kein Highlight und du kannst genug Zeit einplanen.

Tipp #8: Informiere dich im Vorhinein über die Kulturen und Bräuche

Damit der Kulturschock nicht Einfluss auf deine ganze Reise hat, solltest du dich auf jeden Fall im Vorhinein über die örtlichen Kulturen und Bräuche informieren. Zudem will man ja nicht respektlos erscheinen, weil man die falsche Kleidung trägt oder Strafen für etwas bezahlen, das im eigenen Land nicht als verboten gilt. Das kann dir Ärger ersparen.

Tipp #9: Erkundige dich über das Wetter vor Ort

Das klingt jetzt vielleicht banal, aber das Wetter wird auf Reisen oftmals unterschätzt. Vor allem, wenn man mit dem Rucksack unterwegs ist und gewisse Strecken vielleicht auch mal zu Fuß zurücklegt. Wie wird das Wetter? Demnach kannst du dann auch die richtige Kleidung wählen und musst dir z.B. nicht bei einem Wettereinbruch den Hintern abfrieren.

Tipp #10: Die Einheimischen wissen es am besten

Reiseführer & Co. sind natürlich praktisch und beinhalten oft auch wirklich tolle Tipps. Willst du allerdings etwas ganz Neues und Außergewöhnliches erleben, dann solltest du dich ausnahmslos an die Einheimischen halten. Denn wer kennt die Stadt und das Land besser, als die Menschen die dort leben. Mit ihrer Hilfe findest du bestimmt ein paar versteckte Perlen.