5 Orte in Chile, die du unbedingt einmal sehen musst - ichreise

Wüsten, Regenwald, Gebirge, Vulkane, Gletscher und Seen – in Chile gibt es kaum etwas, was es nicht gibt. Ein abenteuerliches Land, das eine Reise wert ist.

Südamerika ist ein aufregender Kontinent, wo es unglaublich viel zu entdecken gibt. Zum Beispiel bildet Chile mit insgesamt 4.300 km Länge, aber nur einer max. Breite von nur 180 km, den südöstlichen Rand des südamerikanische Kontinents. Das schmale Land zählt zu den sichersten Reisezielen Lateinamerikas und birgt ein paar unglaublich tolle Orte, die du unbedingt einmal sehen musst. Damit dir keine Highlights entgehen, haben wir für dich die 5 Must-See’s in Chile zusammen gesucht:

#1 San Pedro de Atacama

Die meisten Einwohner des kleinen Wüstenorts gehören der indigenen Gruppe, den „Atacameños“, an. Am besten erkennt man sie an der traditionellen Kleidung. Dieses naturverbundene Volk lebt täglich nach seinen alten Traditionen. Deshalb gleicht ein Besuch in San Pedro de Atacama auch einer Zeitreise. Das Highlight dieses Ortes ist die umliegende Natur. Wie zum Beispiel das Geysirfeld „El Tatio“ mit seinen mystischen Dampfwolken, die vulkanischen Thermalquellen und der „Salar de Tara“, ein großer Salzsee mit unzähligen Flamingos. Und du solltest unbedingt einmal Sandboarding im „Valle de la Muerte“ ausprobieren. Adrenalin pur!

Auch interessant: Wenn du keinen Bock auf die Fußball WM hast, sind das die besten Orte

#2 Torres del Paine

Der Nationalpark „Torres del Paine“ spiegelt die ganze Schönheit des Landes wider. Er wurde im Jahr 1978 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt und bietet einen fantastischen Einblick in die vielfältige Natur Patagoniens. Neben tiefblauen Lagunen, kargen Steppen und tiefen Wäldern findet man atemberaubende Gebirge, gigantische Gletscher und wilde Flüsse. Wer Glück hat, kann auch Guanakos (eine südamerikanische Kamelart), Pumas, Pferde, Graufüchse oder Adler in freier Wildbahn entdecken. Die beste Reisezeit für Chile ist übrigens von November bis Februar.

#3 La Araucania

„La Araucania“ wird auch die „Chilenische Schweiz“ genannt. Und das nicht ohne Grund. Die saftigen Wiesen und wunderschönen Landschaften sind mit Vulkanen im Zentrum und den mächtigen Anden im Osten ein wirklich faszinierender Ort. Im Süden von Araukanien gibt es zudem mehrere Süßwasserseen und Regenwälder. Du kannst hier also an einem Tag den Vulkan „Villarrica“ besteigen und am nächsten Tag einen Ausflug ans Meer machen. Oder du gehst Skifahren in den Bergen, übernachtest in einer Hütte und badest in einem Thermalbad in den Anden. Dir stehen alle Türen offen. Und genau das macht Chile zu so einem tollen Reiseziel.

Auch interessant: 5 gute Gründe, warum du Brasilien lieben wirst

#4 Valle del Elqui

Das Elqui-Tal ist vor allem etwas für Genießer. Ganz besonders Weinliebhaber werden sich hier zuhause fühlen. Denn in Chile gibt es ein paar wirklich hochwertige Weine. Und die besten Weingüter liegen im Valle del Elqui. Zusätzlich kannst du hier auch den weltberühmten Pisco-Schnaps verkosten, denn die Trauben dafür werden ebenfalls hier angebaut. TIPP: Am besten bleibst du über Nacht. Dank des klaren Himmels bekommst du dann nämlich die Gelegenheit, einen atemberaubenden Blick auf die Milchstraße zu werfen.

#5 Valparaíso und Viña del Mar

Die junge und moderne Küstenstadt Valaraíso zählt zu den malerischsten Städten Chiles und wird auch „Lissabon von Chile“ genannt. Mit dem Bus kannst du die Kleinstadt in nur einer Stunde von der Hauptstadt Santiago de Chile aus erreichen. Sie ist ideal für einen schönen Städtetrip – am besten schlenderst du durch die Künstlerviertel, entdeckst die vielen Bars und Cafés und fährst mit der Seilbahn auf den Hügel, um die traumhafte Aussicht zu genießen. Ganz in der Nähe von Valaraíso liegt der beliebteste Badeort des Landes, Viña del Mar. Gutes Essen, Strand, Sonne und Meer stehen hier ganz oben auf der Liste. TIPP: Im Restaurant „Entre Masas“ soll es die besten Empanadas des Landes geben. Hmm…

Auch interessant: 11 Orte, die du in deinen Zwanzigern bereisen musst